Tokio (JAPANMARKT/pb) – Nach Panasonic hat jetzt auch Toshiba einen Partner in Europa bei Brennstoffzellen als Heizungen gefunden. Das japanische Knowhow in diesem Bereich scheint sehr begehrt. Jetzt kündigte die elsässische BDR Thermea, eine europaweit aufgestellte Gruppe im Heizungsbereich mit deutschen Beteiligungen, die Zusammenarbeit mit der Toshiba Fuel Cell Power Systems Corp an. Toshiba kann auf diese Weise seine Brennstoffenzellen an die Bedingungen in Europa anpassen. Erster Zielmarkt ist Deutschland.

Serienreife Heizung bis 2015

Konkret haben die BDR-Thermea-Tochter BAXI INNOTECH und der Toshiba-Ableger Toshiba Fuel Cell Power Systems einen exklusiven Kooperations- und Liefervertrag zur Entwicklung und Vermarktung von Brennstoffzellen-Heizungssystemen für Einfamilienhäuser in Europa vereinbart. Beide Unternehmen verpflichten sich, bis 2015 ein serienreifes Heizungssystem für den deutschen und europäischen Markt zu entwickeln.

Der Schwerpunkt der gemeinsamen Entwicklung liegt darauf, die Vermarktung voranzutreiben und die Herstellkosten entscheidend zu reduzieren. Kunden profitieren dann von einem Produktsystem, das bezahlbar ist und alle ökologischen und ökonomischen Anforderungen an ein zukünftiges Heizungssystem erfüllt.

Japanischer Partner gefunden

Mit über 200 Systemen, die bereits in Einfamilienhäusern installiert wurden, ist BAXI INNOTECH führend in der Entwicklung von Brennstoffzellen-Heizgeräten in Europa. „Obwohl wir technisch in einer ausgezeichneten Lage sind, ist uns bewusst, dass wir unsere Stückkosten stark reduzieren müssen, um eine wirtschaftlich interessante Lösung anbieten zu können“, so Philipp Klose, Geschäftsleitung Technik von BAXI INNOTECH.

Sten Daugaard, Geschäftsführer von BAXI INNOTECH, fügt hinzu: „Bei der Überprüfung unserer Strategie zur Vermarktung von Brennstoffzellen- Heizgeräten stellten wir fest, dass wir einen Partner finden mussten, der unser Wissen und unsere Führungsrolle beim Vertrieb von KWK-Systemen in Europa ergänzen würde.“

Weltmarktführer für Brennstoffzelle

Toshiba Fuel Cell Power Systems (TFCP), einer der Weltmarktführer für die Entwicklung, die Produktion und die Vermarktung von PEM-Brennstoffzellen- Systemen, und bereits mit 35.000 installierten Geräten auf dem japanischen Markt, suchte einen Partner, um einen Zugang zum europäischen Markt zu finden.

„Da sich die technischen und sicherheitsrelevanten Kriterien in beiden Märkten wesentlich unterscheiden, brauchten wir einen Partner, der die technischen Anforderungen in Europa kennt und die nötigen Vertriebsstrukturen besitzt“, äußert sich Yukihiro Sumiyoshi, Präsident und Vorstandsvorsitzender Toshiba Fuel Cell Power Systems Corporation, über den Zusammenschluss mit BAXI INNOTECH und der BDR Thermea Gruppe. BAXI INNOTECH gilt als Spezialist für die Produktentwicklung von Brennstoffzellen- Heizsystemen. Die BDR Thermea Gruppe verfügt über ein flächendeckendes Vertriebs- und Servicenetz in Deutschland und Europa.

Anpassung an Europa

Die Vereinbarung teilt sich in zwei Hauptphasen: Im ersten Schritt wird die japanische Brennstoffzelleneinheit an die Erfordernisse des deutschen beziehungsweise europäischen Marktes angepasst. Entsprechend notwendige Entwicklungsleistungen werden von beiden Partnern erbracht. Das Ergebnis, ein marktfähiges Brennstoffzellen-Heizgerät, soll auf der ISH 2015 präsentiert werden.

Das zukünftige Brennstoffzellen-Heizungssystem von BAXI INNOTECH wird ein Modulkonzept sein, bestehend aus der Brennstoffzelleneinheit, einem Zusatzheizgerät, Hydraulikmodul, Speicher und Energiemanager mit Smart Home und Smart Grid Optionen. Das so entstandene flexible Produktkonzept geht optimal auf die unterschiedlichen Marktanforderungen in Europa ein.

Start in Deutschland

Für die zweite Phase der Zusammenarbeit sind exklusive Vermarktungsrechte für Europa vereinbart. Im ersten Schritt wird sich BAXI INNOTECH auf den deutschen Markt konzentrieren, später folgen Produkte für weitere europäische Märkte. Die notwendigen Stückkostenreduzierungen für ein wirtschaftliches Produkt werden zum einen durch die Erhöhung der Gesamtproduktionsmenge für die Märkte in Japan und Europa sowie durch das neue modulare Produktkonzept erreicht.

Politisch ist der Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) in Japan sowie Europa und Deutschland ausdrücklich erwünscht und sogar notwendig. Aus Umweltschutzgründen und unter energiewirtschaftlichen Aspekten ist die Verbreitung von KWK-Anlagen daher eine essentielle Maßnahme zur Reduzierung der CO2-Emissionen und dem nachhaltigen Umgang mit Energieträgern. In den nächsten Jahren wird es notwendig werden, für mehr als 100 Mio. installierte Gas- und Ölkessel in Europa zukunftsweisende Lösungen anbieten zu können.

Über BDR Thermea

BDR Thermea ist ein weltweit führender Hersteller und Lieferant innovativer Produkte und Dienst-leistungen für Heiz- und Warmwassersysteme. BDR Thermea operiert weltweit in 70 Ländern und beschäftigt mehr als 6.400 Mitarbeiter. Zur Strategie der Gruppe zählt das Marketing unter diversen Handelsmarken mit starken nationalen Aktivitäten auf den wichtigsten europäischen Wirtschaftsmärkten.
www.bdrthermea.com

Über Toshiba Fuel Cell Power Systems

Seit 1978 ist die Toshiba-Gruppe führend im Bereich der Brennstoffzellen- Technologie. In den 80er und 90er Jahren beteiligte sich Toshiba an verschiedenen nationalen Projekten in Japan und entwickelte das weltweit größte Brennstoffzellen-Kraftwerk, PC23. Des Weiteren startete Toshiba in Zusammenarbeit mit der IFC USA (International Fuel Cell) ihre PC25- Geschäftseinheit, ein dezentrales 200 kW Brennstoffzellen-System. Insgesamt wurden weltweit 300 PC25-Einheiten verkauft. Aufgrund ihrer Erfahrungen im Bereich Brennstoffzellen und Technologie wurde 2001 die Toshiba Fuel Cell Power System Corporation (TFCP) gegründet, um sich auf die Vermarktung von Brennstoffzellen-Systemen für private Haushalte zu fokussieren. Nach Abschluss der Überprüfung begann TFCP 2009 unter dem Namen „ENE-FARM“ mit der Vermarktung ihres Brennstoffzellen-Systems für private Haushalte.

Foto: Toshiba Fuell Cell