Tokio (JAPANMARKT/pb) – Bisher waren Bildschirme fast ausschließlich quadratisch oder rechteckig. Neuerdings gibt es auch gekrümmte Bildschirme für Fernseher und Smartphones. Jetzt erregt Sharp mit Bildschirmen Aufmerksamkeit, die jede beliebige Form haben können. Damit ließen sich zum Beispiel futuristische Displays für Armaturenbretter realisieren. Auch in der Vergangenheit hatte Sharp bei Bildschirmen technologisch immer wieder die Nase vorn.

Regelchip für jeden Pixel

Die rechteckige Form von Bildschirmen ergibt sich daraus, dass die Regler für den elektrischen Stromfluss im Display an den Seiten sitzen. Sharp hat diese Funktion nun überflüssig gemacht: In jedem Pixel steckt nun ein winziger Regelchip, so dass die rechteckige Form aufgegeben werden kann.

Das Problem sind natürlich die Kosten: Zum einen braucht man nun so viele Regler wie Pixel. Zum anderen ist es wegen der Abfallmenge und der niedrigen Stückzahlen teurer, runde oder frei geformte Displays zuzuschneiden. Wie viel teuer die Produktion pro Fläche gerechnet wird, hat Sharp bisher nicht mitgeteilt.

Auch Software anzupassen

Doch das Unternehmen verhandelt bereits mit 10 großen Autoherstellern, die die neue Technologie für die Gestaltung von ultramodernen Instrumententafeln. Die ersten solcher Displays könnten ab 2017 zum Einsatz kommen. Andere Möglichkeiten sind Smartphones oder andere tragbare Geräte in freier Form. Nur die Software, die bisher für rechteckige Schirme geschrieben ist, müsste man neu programmieren.

Sharp war einmal der weltgrößte Hersteller von Flüssigkeitskristall-Bildschirmen, doch wurde wegen zu hoher Investitionen beinahe insolvent (JAPANMARKT Online berichtete). Derzeit punktet der Konzern mit besonders hochaufgelösten und energiesparenden IGZO-Displays, die unter anderem bei Apple-Geräten zum Einsatz kommen (JAPANMARKT Online berichtete). Die Zeit für eine neue Innovation ist daher reif.

Foto: Sharp