Tokio (JAPANMARKT/mf) – Softbank will hoch hinaus, am liebsten so hoch wie Google, als mächtige Firma, die die Welt beherrscht. Zu diesem Ehrgeiz passt der jüngste Coup von Softbank-Gründer und Multi-Milliardär Masayoshi Son. Er warb Nikesh Arora von Google zu Softbank ab. Der Inder ist der bestbezahlte und wichtigste Manager von Google, der die wichtigsten Geschäfte rings um Anzeigen verantworte. Welchen Wert Son dieser Personentscheidung beimisst, zeigen die Posten, die Arora erhält.

Erster Stellvertreter von Son

Der Inder rückt auf die neu geschaffene Position des Vize-Chairman im Verwaltungsrat von Softbank. Erstmals hat Son damit einen offiziellen Stellvertreter. Vor allem wird Arora als Chief Executive Officer die Sparte Softbank Internet and Media führen, die in den USA angesiedelt wird.

Durch Beteiligungen und Investitionen soll Arora das Wachstum ankurbeln. Beim Gehalt hat sich Son bestimmt nicht lumpen lassen. Denn der 46-jährige Inder war mit über 51 Millionen Dollar der Google-Manager mit dem höchsten Jahresgehalt unter den Angestellten.

Verbindungen zu T-Mobile

Der Personalwechsel unterstreicht die Ambitionen von Son. Der Milliardär hatte im vergangenen Sommer den drittgrößten US-Mobilfunkprovider Sprint gekauft und verhandelt seit Monaten mit der US-Tochter der Deutschen Telekom über eine Übernahme. In dieser neuen Wachstumsphase von Softbank gebe es keine bessere Person als Arora, lobte Son.

Denn der Inder verfügt über jene Verbindungen, die Softbank braucht. Er begann Karriere begann als Telekom-Analyst bei Putnam Investments und Fidelity Technologies. Später arbeitete er in verschiedenen Funktionen für T-Mobile International, u.a. als ihr Chief Marketing Officer für Europa von London aus. Zu Google kam Arora 2004. Seit drei Jahren verantwortete er alle Partnerschaften, das Marketing, den Vertrieb und die Kundenaktivitäten.

Foto: Nikesh Arora (Google)