Tokio (JAPANMARKT/jw) – In Japan fragt man nicht: Was ist Ihr Sternzeichen? In Japan fragt man nach der Blutgruppe. Denn es gibt den populären Glauben, dass die Blutgruppe die Persönlichkeit bestimmt. Die meisten solcher Überzeugungen halten jedoch keiner wissenschaftlichen Untersuchung stand. Auch die Blutgruppen-Theorie ließ sich jetzt nicht bestätigen.

Kein erkennbarer Zusammenhang

Kengo Nawata von der Kyoto Bunkyo Universität suchte nach einem möglichen Zusammenhang zwischen Blutgruppe und Charaktereigenschaften auf der Basis von Umfragen aus Japan und den USA mit über 10.000 Teilnehmern in Bezug auf persönliche Vorlieben, Religion, Zukunftspläne, Beziehungen und Spielneigung.

Laut der Studie, die jetzt im Journal der Japan Psychological Association hier veröffentlicht wurde, ließ sich bei 65 von 68 Fragen keine Korrelation zwischen Blutgruppe und charakterlichen Merkmalen finden. Bei den restlichen drei Punkten gab es eine Beziehung von 0,3 Prozent – zu wenig für eine handfeste Aussage.

Verschiedene Charaktertypen

Doch was wird diese Studie ausrichten können? Wenn Menschen fest an etwas glauben, blenden sie alle widersprechenden Fakten aus oder biegen sie sich zurecht. Allein eine Buchreihe über die Blutgruppen-Interpretation des Bungeisha-Verlags verkaufte sich zwischen 2007 und 2010 rund 5,4 Millionen Mal.

Generell gelten in Japan Menschen mit Blutgruppe A als pedantisch, vernünftig, aber unruhig. Typ B sind Optimisten, die sich nach ihrem eigenen Tempo und locker bleiben. Typ Null, in Japan O genannt, gelten als großzügig, sozial und schlechte Verlierer.

Der am meisten verbreitete Typ Null ist zum Beispiel überdurchschnittlich häufig als Premierminister vertreten. Das kann aber auch reiner Zufall sind. Der seltene Typ AB0 wird dagegen in Japan in Verbindung mit Genies gebracht, die oft eine gespaltene Persönlichkeit haben.

Foto: Menschliches Blut in Nahaufnahme (Wikipedia)