Tokio (Börsen-Zeitung/pb) – Zum ersten Mal in der Regierungszeit von Premierminister Shinzo Abe zeichnet sich eine Entspannung zwischen Japan und China ab. Ein erstes Treffen zwischen Abe und Chinas Präsident Xi Jinping beim APEC-Gipfel im November ist möglich. Das Tauwetter gilt auch für die wirtschaftlichen Beziehungen. Das beweist der Manager-Tourismus nach China.

Zwei Delegationen in China

Die mit 200 Managern und Politikern aus den Reihen der Japan-China Economic Association bisher größte Delegation hat Peking besucht. Dabei trafen die Delegierten am vergangenen Mittwoch mit Vize-Premier Wang Yang zusammen. Die japanische Seite für die Wiederaufnahme von hochrangigen Wirtschaftsgesprächen, die seit August 2010 auf Eis liegen.

Eine Abordnung von Japans größter Wirtschaftslobby Keidanren mit zwei Dutzend Top-Manager hatte am 9. September China besucht. Chairman Yasuchika Hasegawa zeigte sich danach positiv überrascht vom Enthusiasmus der chinesischen Seite, darunter die obersten Chefs der Citic Group, Sany Heavy Industry und Fosun Group.

Toyota kürzt Absatzprognose

Allerdings hat die Verschärfung der territorialen Streitigkeiten ihren Tribut gefordert. Der Marktanteil von Japans Autobauern in China schrumpfte im ersten Halbjahr 2014 gegenüber vor den Unruhen um ein knapp ein Viertel auf 15,3 Prozent. FAW Toyota, ein Joint Venture von Toyota in China, kürzte soeben die Absatzprognose fürs 2014 um 6 Prozent auf 620 000 Einheiten.

Jedoch bedeutet dies keineswegs, dass Japans Unternehmen den größten Markt der Welt direkt vor ihrer Haustür aufgeben wollen. Allein im September gab es zahlreiche Auftritte von japanischen Firmen in China mit speziellen Angeboten. So lud Nissan am Mittwoch 400 Reporter für die Vorstellung eines Elektroautos ein.

China-Touristen in Japan

Auch die anti-japanische Stimmung in China scheint nachzulassen. Im Juli ist die Zahl der chinesischen Besucher in Japan zum Vorjahr um das Doppelte auf 281 000 gestiegen. Das waren mehr Besucher als im Juli 2012 unmittelbar vor der Eskalation der Spannungen.

Dennoch erwarten Beobachter keine dramatische Verbesserung der Beziehungen. China wolle Japans Spielraum auf der Weltbühne durch eine Isolierung in der Region einengen, so eine Einschätzung. Dagegen versuche Japan sein globales Gewicht gegenüber China erhöhen.

Foto: Chinesische Touristen in Japan (flickr/Ignaz Goraz)