Tokio (JAPANMARKT/fr) – Mitsubishi Estate will neben dem Bahnhof von Tokio den größten Wolkenkratzer von Japan errichten. Durch den Bau müsste womöglich die dort verlaufende Stadtautobahn unterirdisch verlegt werden. In den Augen vieler Japaner ist es schon lange fällig, den veralteten Highway aus Nachkriegszeiten aus dem Tokioter Stadtbild zu entfernen.

Kosten von über 1 Billion Yen

Das Gebäude soll auf einem Gelände nördlich vom Bahnhof Tokio entstehen und mit 61 Stockwerken auf eine Höhe von 390 Metern kommen. Das ist 90 Meter höher als der erst kürzlich fertiggestellte Turm „Abeno Harukas“ in Osaka (JAPANMARKT Online berichtete).

Der Baubeginn soll 2023 sein, die Fertigstellung ist für 2027 geplant. Die Gesamtkosten des Projekts dürften über 1 Billion Yen (7,4 Milliarden Euro) liegen. Allerdings sind darin auch die Grundstückskosten von 600 Milliarden Yen eingeschlossen. Das Gelände ist jedoch schon im Besitz von Mitsubishi Estate.

Für den Neubau müssten das JX Building und das Nippon Building abgerissen werden. Möglicherweise müsste auch die Stadtautobahn – der Shuto Expressway – unter die Erde verlegt werden. Sie verläuft seit 1963 über der Nihonbashi-Brücke, die als Mittelpunkt der Stadt Tokio gilt. Die Brücke diente traditionell als Ausgangspunkt für alle Streckenvermessungen von Tokio aus.

Abriss der Stadtautobahn?

Zumindest auf der offiziellen Zeichnung des Projekts ist die Stadtautobahn verschwunden. Bisher ist die berühmte Brücke so versteckt, dass man sie kaum noch finden kann. Seit einigen Jahren gibt es allerdings sehr teure Pläne, die unschöne Autobahn wieder unter die Erde zu verlegen.

Die Konstruktion eines so hohen Gebäudes wäre vor einigen Jahrzehnten wegen der Erdbebengefahr noch unmöglich gewesen. Inzwischen verfügen die Bauriesen jedoch über Techniken, die die Gebäude ausreichend stabilisieren. Der beste Beweis dafür ist der neue Fernsehturm Tokyo Sky Tree.

Der Bauboom ist damit bei weitem noch nicht zu Ende: Rivale Mitsui Fudosan will ein 245 Meter hohes Gebäude im Jahr 2021 eröffnen. Tatemono plant ein 250 Meter hohes Gebäude für 2023 auf der Yaesu-Seite des Tokioter Bahnhofs.

Foto: Mitsubishi Estate