Tokio (JAPANMARKT/fr) – Die Hamburger Senvion, ein führender Hersteller für Windkraft-Anlagen, eröffnet ein Vertriebsbüro in Japan. Die deutschen Turbinen erfüllen mit als erstes die neuen strengen Baunormen in Japan.

Lieferung von drei Turbinen

Darüber hinaus erhielt Senvion die Bestätigung für die Lieferung von drei Turbinen für einen Windpark in Japan, der 2017 ans Netz gehen soll. In dem Park werden drei Senvion MM92-Turbinen eingesetzt, die für extreme Windlasten entwickelt wurden. Die gesamte Nennleistung beträgt mehr als 6 Megawatt. Bei diesem Projekt arbeitet Senvion eng mit dem Elektrohersteller Meidensha einem zusammen.

Jürgen Geißinger, CEO bei Senvion, erklärte: „Mit unserem neuen Büro in Japan stellen wir sicher, dass wir uns bei allen Projekten optimal auf die Bedürfnisse sowohl unserer Kunden vor Ort als auch der lokalen Gemeinden, in denen wir tätig sind, ausrichten.“ Senvion ist seit 2003 in Japan tätig und hat 68 Turbinen mit einer installierten Kapazität von 118 MW in 16 Windparks aufgestellt.

Erfahrener General Manager

Senvion setzt für das Büro in Tokio auf ein erfahrenes lokales Team, das auf jahrzehntelange Erfahrung im Bereich Windenergie und weiterer Energiesektoren zurückgreifen kann. Der neue General Manager Kazuhiro Tanaka war seit 2001 als Vertriebsagent für Senvion tätig und verantwortete den Verkauf aller 68 Turbinen.

Er schätzt den Markt so ein: „Dies ist eine spannende Zeit für die Windenergie in Japan. Der künftige Markt für neue Windparks sieht äußerst vielversprechend aus und wir freuen uns, dass Senvion nun eine Präsenz vor Ort aufgebaut hat. Die Turbinentechnologie von Senvion ist gut auf den japanischen Markt ausgerichtet, in dem leistungsstarke und zuverlässige Lösungen geschätzt werden.“

Über Senvion

Senvion ist ein global führender Hersteller von Windenergieanlagen im Onshore- und Offshore-Bereich. Das internationale Maschinenbauunternehmen entwickelt, produziert und vertreibt Windenergieanlagen für nahezu jeden Standort – mit Nennleistungen von 2,0 bis 6,15 Megawatt und Rotordurchmessern von 82 bis 152 Metern.

Darüber hinaus bietet Senvion seinen Kunden projektspezifische Lösungen in den Bereichen Turnkey, Service und Wartung, Transport und Installation sowie Fundamentplanung und -bau. Die rentablen und zuverlässigen Systeme werden im Senvion TechCenter in Osterrönfeld konstruiert und in den deutschen Werken in Husum (Nordfriesland), Trampe (Brandenburg) und Bremerhaven sowie in Portugal gefertigt.

Mit rund 3.900 Mitarbeitern weltweit kann das Unternehmen mit Hauptsitz in Hamburg auf die Erfahrungen aus der Fertigung und Installation von weltweit mehr als 6.600 Windenergieanlagen zurückgreifen. Senvion ist mit Vertriebspartnern, Tochtergesellschaften und Beteiligungen in europäischen Auslandsmärkten wie Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Großbritannien, Schweden, Polen, Rumänien, Italien und Portugal, aber auch weltweit in den USA, China, Australien oder Kanada vertreten.

Foto: Aufbau einer Senvion-Turbine in Norddeutschland (Senvion)