Tokio (JAPANMARKT/fr) – Wer als Ausländer in Japan eine Haushaltshilfe haben wollte, konnte für das Aufenthaltsvisum dieser ausländischen Helfer als „Sponsor“ auftreten. Ab Frühjahr 2017 erhalten auch Japaner dieses Recht.

Zunächst Einsatz in speziellen Zonen

Die neuen Gastarbeiter dürften überwiegend Frauen aus den ärmeren Ländern in Südostasien sein, darunter Thailand, Indonesien, Vietnam, Philippinen und Malaysia. Aus Angst vor Überfremdung wagt die japanische Regierung jedoch zunächst nur Feldversuche in einigen ausgewählten Präfekturen, die als Sonderwirtschaftszonen klassifiziert sind.

Die Zulassung von ausländischen Haushaltshilfen wird in der Präfektur Kanagawa und einigen anderen Zonen beginnen. Dabei verfolgt man zwei Ziele: Erstens sollen die ausländischen Helferinnen in den Haushalten ihrer „Sponsoren“ leben und dort putzen, Essen kochen und die Kinder versorgen, damit die Mütter früher arbeiten gehen können.

Zweitens will man auf diese Weise das Problem der Altenpflege lösen. Jedes Jahr scheiden 100.000 Japaner aus dem Berufsleben aus, damit sie sich um pflegebedürftige Angehörige kümmern können. Stattdessen soll billige Ausländer die Betreuung der Senioren zuhause übernehmen, so dass die Arbeitskräfte der japanischen Wirtschaft erhalten bleiben.

Gefahr von Ausbeutung und Misshandlung

Als Problem gilt die Gefahr der Ausbeutung und Misshandlung solcher Arbeitskräfte. Dazu ist es bereits bei dem Trainee-Programm der japanischen Regierung gekommen. Dort wurden unter dem Deckmantel der Weiterbildung ungelernte Arbeitskräfte im Ausland angeworben, die sich weitgehend rechtlos nicht gegen Überstunden und Niedriglöhne wehren konnten.

Doch die Vorbereitungen für den Einsatz der ausländischen Haushaltshilfen laufen auf Hochtouren. So ist die Zeitarbeitsagentur Pasona bereits dabei, philippinische Frauen auf diese Aufgaben vorzubereiten. Man kann davon ausgehen, dass vor allem wohlhabende japanische Familien diese neue Beschäftigungsmöglichkeit nutzen werden.

Foto: Die Japaner müssen sich an ein neues Konzept von Maid (= Dienstmädchen) gewöhnen. Bisher verbindet man mit dem Beginn der Maid als Dienstmädchen bzw. Haushaltshelferin die Maid Cafés in Akihabara, in denen sich junge Mädchen als Maid verkleiden (flickr/lucacomicsandgames)