Tokio (JAPANMARKT/fr) – Das japanische Startup AgIC hat eine silberhaltige Tintenflüssigkeit entwickelt, mit der sich Schaltkreise drucken und sogar mit einem Stift malen lassen.

Stromleitende Nanopartikel

Die Abkürzung des Jungunternehmens verrät schon viel: Ag ist die chemische Bezeichnung für Silber, IC steht für Integrated Chip oder integrierter Schaltkreis. Der Stift heißt „Circuit Maker“ und enthält eine stromleitende Flüssigkeit mit Silberionen als Nanopartikeln. Gezeichnet wird auf einem speziellen Papier.

Normalerweise sitzen Schaltkreise auf einer harten, relativ dicken Platine. Nun lassen sich Schaltkreise mit dem Stift einfach auf einem speziellen Papier drucken. Der Stift ist eine Weiterentwicklung eines Crowd-Funding-Projekts von 2014, als AgIC eine Tinte für Schaltkreise entwickelte.

Verschiedene Applikationen

Das Startup hat eine Reihe von Applikationen für diese Technik entwickelt. Sie reicht von Werbung über Kunstinstallationen bis zu industriellen Anwendungen. Die Tinte lässt sich mit herkömmlichen Tintenstrahldruckern einsetzen. Ein Vorteil dieser Tinte ist die schnelle Umsetzung von Prototypen, so dass sich neue Ideen ohne großen Aufwand testen lassen.

Den Stift und das Papier kann man direkt bei dem Unternehmen bestellen. Der Stift kostet 14,99 Dollar und 10 Bögen Papier in Größe A6 kosten 9,99 Dollar. Alternativ kann man eine PET-Filmfolie benutzen. Ein Stift reicht für 40 Meter „Drahtlänge“. Für Lehrer und Schüler gibt es ein Lernset.

Foto: Screenshot agic.cc