Tokio (JAPANMARKT) – Der globale Smartphone-Markt ist weitgehend gesättigt. Jedoch gibt es für die japanischen Zulieferer der Bauteile erst wenig alternative Kunden. Ihre Suche hat schon begonnen.

Hohe Abhängigkeit von Smartphones

1,5 Milliarden Smartphones werden jährlich verkauft. Viel mehr geht nicht. Also sehen sich die Hersteller der Komponenten aus Japan, Südkorea und China bereits nach neuen Abnehmern um. Beispiel Japan Display: Derzeit hängt die Hälfte des Umsatzes von Apple ab. Doch die Kalifornier schwenken angeblich schon 2017 zu Schirmen mit organischen Leuchtdioden.

Daher drängt Japans staatlicher Beteiligungsfonds INCJ, der die Mehrheit an dem Bildschirmhersteller hält, auf eine Ausweitung der Produkte in Richtung Internet der Dinge, künstliche Intelligenz und virtuelle Realitäten. Das könnten zum Beispiel interaktive Bildschirme für medizinische Anwendungen, Armaturenbretter für selbstfahrende Autos und spezielle Monitore sein.

Sensoren für selbstfahrende Autos

Beispiel Sony: Außer von der Playstation lebt das Elektronikgeschäft von Sony von Bildsensoren für Kameras. Hier hat man einen wertmäßigen Anteil von 40 Prozent am Weltmarkt. Diese Sensoren will Sony vermehrt an die Autoindustrie verkaufen. Selbstfahrende Assistenzsysteme brauchen „Augen“ für ihre Umgebung. Bis 2025 wird jedes Auto zwei bis drei solcher Sensoren haben, schätzt Sony.

Doch auch wenn alternative Anwendungen neues Wachstum versprechen: Diese Märkte sind noch klein und unerprobt – und vor allem sind die Stückzahlen selbst im besten Fall viel kleiner als bei Smartphones. Jährlich werden 80 Millionen Fahrzeuge produziert. Aber so viele Smartphones verkauft allein Samsung Electronics in einem einzigen Quartal.

Konsolidierung unvermeidlich

Trotz der Marktsättigung konzentrieren sich die Komponenten-Zulieferer daher parallel zur Suche nach neuen Märkten auf die Verbesserung ihrer Teile für Smartphone-Anwendungen. Angesichts der Marktgröße ist das die beste und vernünftigste Strategie.

Zugleich wird sich eine Konsolidierung der Branche nicht vermeiden lassen. Die Zeit der Fusionen und Übernahmen bei Japans Elektronikzulieferern rückt daher näher.

Foto: Gebogenes Display für Armaturenbretter (Japan Display)