Tokio (JAPANMARKT/fr) – Die Ziele von Toyota für das Kalenderjahr 2017 sind bescheiden ausgefallen. Absatz und Produktion sollen nur um ein Prozent wachsen. Damit könnte Volkswagen weltweit auch 2017 weiter vor Toyota bleiben.

Absatz- und Produktionsziel 2017

Den weltweiten Absatz will Toyota auf 10,202 Millionen und die weltweite Produktion auf den Rekord von 10,366 Millionen Einheiten erhöhen. Das bedeutet zwar, dass Toyota das vierte Jahr in Folge mehr als zehn Millionen Autos produzieren und verkaufen wird. Aber zugleich tritt Japans größter Autobauer das vierte Jahr in Folge auf der Stelle.

Von den Kernmarken Toyota und Lexus sollen 9,26 Millionen Stück verkauft werden. Das wäre die gleiche Zahl, die für 2016 angestrebt wurde. Die Kleinwagen-Tochter Daihatsu sagt eine Steigerung um ein Prozent auf 770.000 Einheiten voraus. Die Verkäufe von Nutzfahrzeug-Spezialist Hino sollen ebenfalls um ein Prozent auf 172.000 Stück wachsen.

Volkswagen bleibt an der Spitze

Für das Kalenderjahr 2016 zeichnet sich ab, dass Volkswagen erstmals an die Spitze der Autobauerliga rücken wird. Toyota sagt nämlich für das zu Ende gehende Jahr einen Rückgang um ein Prozent auf 10,091 Millionen verkaufte Einheiten voraus. Das dürfte bedeuten, dass Toyota den Rückstand zu Volkswagen nicht mehr aufholen wird.

Im Zeitraum von Januar bis Ende November steigerte Volkswagen die eigene weltweite Absatzzahl um 3,1 Prozent auf 9,379 Millionen Stück. Toyota veröffentlicht diesen Wert erst Ende Dezember. Bis Ende Oktober standen 8.470.699 Millionen produzierte Einheiten auf dem Toyota-Tacho. Bei VW waren es 8.479.600 Millionen.

Der Unterschied betrug also nur 8.901 Stück. Doch Volkswagen legte im November beim Wachstum noch einen Zahn zu. Der weltweite Absatz stieg dank einem kräftigen Plus in China um 7,9 Prozent zum gleichen Monat des Vorjahres. Daher dürften die Wolfsburger ihren Vorsprung vor Toyota ausgebaut haben.

Foto: Toyota