Tokio (JAPANMARKT/fr) – Ausländische Touristen in Japan müssen hohe Roaming-Gebühren zahlen, wenn sie mit dem eigenen Mobiltelefon reisen. Eine App senkt die Kosten für den mobilen Internetzugang jetzt auf null und dies ganz bequem.

Automatische WiFi-Verbindungen

In den letzten Jahren hat sich die Zahl der kostenlosen WiFi-Hotspots in Japan vervielfacht. Die freien Netze ermöglichen auch ausländischen Japan-Besuchern mit eigenem Mobiltelefon und einer SIM-Karte aus ihrem Heimatland eine gebührenfreie Internet-Verbindung.

Doch viele dieser Hotspots kann man nicht einfach so benutzen, sondern man muss vorher ein meist japanisches Online-Formular ausfüllen. Die Anmeldung ist oft umständlich und gelingt nicht immer. Damit macht die App „Town WiFi“ Schluss, die im Mai 2016 an den Start ging (App im Apple-Appstore hier, im Google-Appstore hier).

Über 250.000 kostenlose Hotspots

Die App verbindet ihre User automatisch mit über 250.000 WiFi-Hotspots von über 450 Anbietern in Japan, von staatlichen und kommunalen Stellen, Supermärkten wie Seven-Eleven, Restaurants wie Starbucks und McDonald’s oder WiFi-Netzbetreibern.

Sobald man mit seinem Smartphone in den Sendebereich eines solchen Netzes gerät, schaltet die App die Verbindung. Das funktioniert, weil der App-Betreiber Abmachungen mit den jeweiligen Wifi-Netzanbietern geschlossen hat.

Manche Anbieter begrenzen die Dauer der Verbindung. Nach Ablauf wird der Zugang jedoch durch die App automatisch erneuert. Das einzige Hindernis bieten WiFi-Netze, die extra für ausländische Touristen eingerichtet wurden. Dort muss man häufig noch seine Reisepassnummer eingeben.

Expansion in 30 Länder geplant

Die App selbst ist kostenlos. Aber Premium-User können sich gegen eine Gebühr ein Virtual Private Network einrichten, um ihren Netzzugang auf andere Geräte auszuweiten. Außerdem verkauft der App-Entwickler die User-Daten an die WiFi-Netzanbieter weiter.

Das Startup-Unternehmen hinter der App erhielt vor wenigen Monaten auf der TechCrunch-Konferenz in Japan einen Sonderpreis. Längst hat „Town WiFi“ auch globale Ambitionen. Der Marktstart in Südkorea und den USA ist erfolgt, bis Ende 2017 sollen bis zu 30 Länder folgen.

Foto: Screenshot Townwifi.jp