Tokio (JAPANMARKT/fr) – In der ostasiatischen Tradition beginnt der Mensch mit Erreichen des 60. Geburtstages ein neues Leben. Das Geburtstagskind wird dabei mit Symbolen für ein neugeborenes Baby geschmückt.

Beginn der zweiten Kindheit

„Kanreki“ heißt der 60. Geburtstag in Japan, das bedeutet „Rückgang zum Beginn des Kreises“. Die Zahl 60 spielt laut dem Deutsch-Japanisch-Online-Lexikon Wadoku im chinesischen Kalender eine besondere Rolle: Die Zyklen von zehn Kalenderzeichen sowie zwölf Tierkreiszeichen überlagern sich und fangen nach sechzig Jahren wieder gemeinsam an.

Mit sechzig hat man also alle möglichen Kombinationen der beiden Zyklen durchlaufen, erklärt Wadoku.de. Der 60-Jährige fängt also wie ein Baby von vorne an. Daher erhält er oder sie eine rote Mütze, eine gefütterte rote Weste und ein Sitzkissen. Die Farbe Rot symbolisiert das Neugeborensein: Babys heißen auf Japanisch „aka-chan“ (das kleine Rote).

Ende aller Verpflichtungen

Traditionell bedeutete das Alter von 60 Jahren das Ende der Erwerbsarbeit und der Pflichten als Haushalts- und Familienvorstand. Der Nachfolger des 60-Jährigen – in der Regel der älteste Sohn – übernahm das Familienunternehmen und versorgte seine Eltern bis zum Tod. Natürlich wurde und wird dies nicht so strikt gehandhabt.

Der Ursprung dieser Tradition liegt im Konfuzianismus, der während der Nara-Zeit (710 bis 794) vom japanischen Adel aus China importiert wurde. Dort wurde das hohe Alter respektiert und das Erreichen bestimmter Meilensteine zelebriert. Später wählten die Japaner bestimmte Altersmarken als besonders glücksbringend aus. Diese Feiern sind vor allem ein Familienereignis.

Allerdings wurde der individuelle Geburtstag in Japan bis vor wenigen Jahrzehnten nicht gefeiert. Ein Japaner war schon bei der Geburt ein Jahr alt. Der 60. Geburtstag war nach westlichem Maßstab der 59. Man wurde zum Jahreswechsel ein Jahr älter. Daher fanden die Kanreki-Feiern zu Neujahr – einem glücksbringenden Tag – statt.

Foto: Glückskatze mit Babymütze, roter Weste und den Schriftzeichen für Kanreki (photozou/Osu CC SA 2.1 JP)