Tokio (JAPANMARKT/fr) – Canon hat ein virtuelles Kamerasystem entwickelt, in dessen Bilder der Zuschauer regelrecht eintauchen kann. Das Erlebnis des Zuschauens wird dadurch intensiver.

Dreidimensionale Darstellung

Das System besteht aus einer Reihe von hochauflösenden Kameras, die in ihrer Summe ein Ereignis von allen Seiten aufnehmen. Zum Beispiel werden sie gleichmäßig in einem Stadionrund verteilt, um ein Fußballspiel aus allen Blickwinkeln aufzuzeichnen.

Anschließend werden die Bilddaten so verarbeitet, dass ein dreidimensionales räumliches Muster von jedem Augenblick des Spiels entsteht. In diesen Raum kann man nun eine virtuelle Kamera platzieren und das Ereignis aus dem Blickwinkel dieser Kamera mit einem räumlichen Effekt darstellen.

Variabler Standort des Beobachters im Datenraum

Nach Angaben von Canon ermöglicht dieses virtuelle Kamerasystem ein ganz neues Bilderlebnis etwa von Sportereignissen. Aber es sind auch andere Anwendungen denkbar, zum Beispiel die Beobachtung und Analyse von Großveranstaltungen wie Konzerten und Demonstrationen, wenn auch erst im Nachhinein.

Foto: flickr/Martin Abegglen CC BY-SA 2.0