Tokio (JAPANMARKT/fr) – Toyota setzt auf Assistenzroboter als neues Geschäftsfeld. Dabei soll ein Bund mit Japans größtem Telekomanbieter NTT helfen.

Harmonisches Zusammenleben

Gemeinsam werden die beiden Konzerne an neuen Einsatzgebieten für Assistenzroboter forschen. Sie sollen mithilfe künstlicher Intelligenz in noch mehr Situationen des täglichen Lebens helfen. Ziel sei ein harmonisches Zusammenleben zwischen Mensch und Maschine, teilte Toyota mit.

NTT entwickelt Technologien zur Erkennung von menschlichen Worten, Gesten und Ausdrücken. Die Roboter von Toyota können Gegenstände vom Boden aufheben, außer Reichweite befindliche Objekte herbeischaffen und mit der Familie und Pflegern kommunizieren.

Mit der Bündelung ihrer Know-Hows wollen beide Unternehmen verbesserte Assistenzroboter auf den Markt bringen. Ziel ist es, die kompakten, leichten und einfach bedienbaren Helfer verstärkt in Privathaushalten einzusetzen.

Prototypen für Veranstaltungen und Einkaufszentren

In einem ersten Schritt entwickeln Toyota und NTT Prototypen für Veranstaltungen und Einkaufszentren. Die Service-Roboter sollen mit den Besuchern und Kunden kommunizieren, ihnen Gegenstände und Waren reichen und erklären. Ziel ist es, ihre Akzeptanz und Wirkung zu testen und gleichzeitig mögliche Probleme aufzudecken.

Darüber hinaus wird NTT die Technik unter anderem weiteren Herstellern, Universitäten und Forschungseinrichtungen zur Verfügung stellen, um die technologische Entwicklung wichtiger Funktionen weiter voranzutreiben. Toyota und NTT streben nach eigenen Angaben eine Welt an, in der Roboter nicht nur intelligent, sondern auch umsichtig sind und eng mit den Menschen zusammenleben.

Grafik: Toyota