Tokio (JAPANMARKT) – Ein Weißbuch von Fujitsu sagt eine Revolution für die Arbeitsplätze der Zukunft bereits für 2025 voraus. Organisationen und Unternehmen müssten sich jetzt vorbereiten.

Schlüsselbereiche für Wandel

Insbesondere sollten sich die Unternehmen auf einen baldigen „Krieg um Talente“ einstellen, um bestehende Qualifikationslücken zu schließen. Wer den Arbeitsplatz der Zukunft nicht jetzt plane, werde Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von Talenten bekommen, heißt es in dem Weißbuch, das von Pierre Audoin Consultants für Fujitsu produziert wurde.

Es zeigt fünf Schlüsselbereiche für den radikalen Wandel in den Unternehmensstrukturen bis 2025 auf. Sozialer Wandel erzeuge einen „Lifestyle-Arbeitsplatz“, der Technologiewandel mache den Arbeitsplatz intelligent. Außerdem werde der „umweltschonende, der grenzenlose und der generationenübergreifende Arbeitsplatz“ in den nächsten acht Jahren Wirklichkeit.

„Die Mitarbeiter der Zukunft erwarten eine hochflexible Informationstechnologie, die sich nahtlos in ihre Arbeitsweise einfügt“, sagte Conway Kosi, Chefin für Infrastrukturdienste bei Fujitsu. Die Unternehmen müssten einerseits die Produktivität der Mitarbeiter steigern und andererseits ihre Gesundheit und Wellness unterstützen.

Sprachassistenten unterstützen Team-Netzwerke

Fujitsu entwirft eine Vision des Arbeitsplatzes von morgen: An die Stelle der heute bekannten starren Hierarchien und Abteilungen würden kleine, kollaborative Netzwerke von Teams aus internen und externen Freelancern treten, die über einheitliche Kommunikationsplattformen verbunden seien. Meetings würden mit virtueller Realität gestaltet.

Virtuelle Assistenten würden einen großen Teil des Arbeitstages durch dynamisches Management der Mitarbeiter bestimmen. Darüber ließen sich Kalender führen, Besprechungsräume buchen und Zeit- und Spesenabrechnungen ausfüllen. „Alexa, Siri und Cortana sind Ansatzpunkte dafür, aber wir werden mehr fortgeschrittene Plattformen bis 2025 sehen“, sagte Fujitsu-Manager Elon Moschus voraus.

Künstliche Intelligenz werde das Geschäft komplett neu gestalten, heißt es in dem Weißbuch. Bis heute habe sich die Automatisierungstechnik auf strukturierte, skriptgesteuerte Aufgaben konzentriert. Aber mittelfristig werden Maschinen in der Lage sein, auch unstrukturierte Aufgaben zu übernehmen. Daher werde es viele organisatorische Arbeiten von heutigen Büroangestellten schon 2025 nicht mehr geben.

Die Weißbuch von Fujitsu (nur in englischer Sprache) lässt sich hier herunterladen.

Foto: Japanisches Büro (flickr/Shinnygogo CC BY 2.0)