Tokio (JAPANMARKT) –  Yamaha hat für seine „Venova“ Japans wichtigsten Designpreis gewonnen. Das innovative Musikinstrument wurde erst in diesem Jahr erfunden.

Saxophon + Blockflöte = Venova

Die Venova erhielt den diesjährigen Grand Award innerhalb des Good Design Awards. Nie zuvor hat ein Musikinstrument diesen Preis erhalten. Auch für Yamaha ist diese Auszeichnung eine Premiere. Die Venova ist eine Kreuzung aus Saxophon und Blockflöte, der Name eine Kombination aus den lateinischen Wörtern für Wind („ventus“) und neu („nova“).

Es handelt sich um ein völlig neuartiges Holzblasintrument: Der Ton wird wie bei Klarinette und Saxophon mit einem hölzernen Blatt erzeugt. Dabei wird auch das gleiche Mundstück wie bei diesen Instrumenten benutzt. Dadurch kommt der Klang dem eines Saxophons sehr nahe.

Aber die Venova hat weniger Grifflöcher beziehungsweise Klappen. Dadurch lässt sich das Instrument auf eine ähnlich einfache Weise wie eine Blockflöte spielen. Zugleich wurde die Rohrstruktur mäanderartig gestaucht. So wird das Instrument kürzer und leichter, ohne dass der Tonumfang schrumpft.

Ausdruckskraft eines Saxophons

Nach Angaben von Yamaha ist die Venova wegen ihrer Konstruktion auch für Amateure leicht zu spielen. Gleichzeitig erfreue die Venova erfahrene Blasinstrumentalisten, weil sie die Ausdruckskraft eines einzelnen Rohrblattinstruments wie ein Saxophon mit einem vollen Zweioktavbereich biete.

Das Gehäuse des Instrumentes aus ABS-Kunststoff ist laut Yamaha leicht, langlebig und kann mit Wasser gereinigt werden. Mit 46 Zentimeter Länge und 180 Gramm Gewicht könne man das Instrument praktisch überall hin mitnehmen und auch im Freien oder für spontanes Spielen benutzen.

Foto: © Yamaha