Tokio (JAPANMARKT) – Die Biotech-Cluster von München und Kawasaki haben eine Absichtserklärung für eine enge Zusammenarbeit unterzeichnet. Die Kooperation soll auch kleinen und mittleren Unternehmen zugutekommen.

Internationale Innovationen

Im Februar hatte eine Delegation aus Kawasaki die Cluster-Organisation BioM in München besucht. Nach eigenen Angaben wollte man die Aktivitäten, Funktionen und Managementstruktur von BioM kennenlernen, weil die Stadt Kawasaki das eigene Biotech-Cluster weiter entwickeln will. Danach wurde der Austausch zwischen beiden Seiten so intensiviert, dass man eine Kooperation vereinbarte. „Unser Ziel ist es, internationale Innovationen zu schaffen“, betonte der Bürgermeister der Stadt Kawasaki, Norihiko Fukuda.

Konkret ist ein Informationsaustausch über neue Technologien sowie über Entwicklungen in der Industrie und das akademische Potenzial jeder Region vorgesehen. Außerdem will man über Technologietransfer sprechen und kleine und mittlere Unternehmen in diesem Sektor unterstützen. Dies soll zu bilateralen Partnerschaften zwischen Unternehmen sowie Industrien und Hochschulen in beiden Clustern führen.

Kooperationen zwischen Unternehmen

„Wir sind überzeugt, dass die Region Kawasaki ein großes Potenzial für unsere geplante Zusammenarbeit mit der japanischen Wissenschaft und Industrie im Gesundheitswesen hat“, erklärte Professor Horst Domdey, BioM-Geschäftsführer. Daher werde man alles daransetzen, Kooperationen zwischen der lokalen Biotechnologie-Industrie und geeigneten Partnern in Kawasaki auf den Weg zu bringen.

Das japanische Bio-Cluster liegt in der Keihin-Industriezone und wurde unter dem Namen „King Skyfront“ als offener Innovationsstandort mit Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen von Weltrang gegründet. Daraus ist nach Angaben des japanischen Generalkonsuls in München, Tetsuya Kimura, eine internationale Drehscheibe für Life Sciences geworden.

München sieht sich als einen der führenden Wirtschaftsstandorte in medizinischer Biotechnologie und Biopharmazie in Europa. Die BioM Biotech Cluster Development GmbH als Koordinator des Münchener und Bayerischen Biotech-Clusters unterstützt die bayerische Biotechnologie- und Pharmabranche mit einem ausgedehnten Netzwerk beim Aufbau neuer Geschäftskontakte.

Foto: Christian Geltinger, Chefrepräsentant von Invest in Bavaria in Japan, und Norihiko Fukuda, Bürgermeister der Stadt Kawasaki (BioM-Kawasaki)