Tokio (JAPANMARKT) – Das Geschäftsklima in Japan hat sich im auslaufenden Quartal erneut verbessert. Seit langer Zeit sind auch die Manager kleiner Unternehmen wieder richtig gut gelaunt.

Fünfter Anstieg in Folge

Laut dem neuen vierteljährlichen Tankan-Bericht der Notenbank mit der Befragung von Managern in rund 10.600 Unternehmen stieg der am meisten beachtete Stimmungsindex für Großproduzenten gegenüber September um drei Punkte auf plus 25. Ein positiver Wert heißt, dass die Optimisten in der Mehrheit sind.

Dies war der fünfte Anstieg in Folge und zugleich der höchste Stand seit Dezember 2006. „Das kann schon als Euphorie bezeichnet werden“, erklärte NordLB-Analyst Stefan Große. Die globale Konjunktur und der günstige Yen würden Japans Wirtschaft eine hohe Dynamik verleihen.

Kleine Firmen in Rekordstimmung

Bei den großen Dienstleistern stagnierte die Stimmung, allerdings auf dem hohen Niveau von plus 23. Hier dürfte die Flaute im Binnenkonsum gebremst haben. Zudem wollen alle Großunternehmen ihre Investitionen im laufenden Geschäftsjahr um 7,4 Prozent erhöhen. „Japans Wirtschaft bleibt auf solidem Wachstumskurs“, erklärte Deka-Analyst Rudolf Besch.

Anders als bei der letzten langen Erholungsphase vor elf Jahren ist jedoch das Geschäftsklima in der ganzen Wirtschaft gut. Der Index für alle Unternehmensgrößen verbesserte sich um einen Punkt auf plus 16 das sechste Quartal hintereinander. Das war der höchste Wert seit dem Herbst 1991. Der Indexwert für die kleinen Dienstleister erreichte mit plus neun sogar eine Rekordhöhe.

Foto: Rundfunkturm Skytree in Tokio (flickr/Takashi .M CC BY 2.0)