Tokio (JAPANMARKT) – Das erste japanische Passierflugzeug seit Jahrzehnten gerät stärker in Turbulenzen. Ein Großauftrag für den Mitsubishi Regional Jet (MRJ) geht wohl verloren.

Erster Auftrag verloren

Nach japanischen Presseberichten erwartet Mitsubishi Heavy Industries (MHI), der Mutterkonzern des Flugzeugherstellers Mitsubishi Aircraft Corporation, dass die US-Fluggesellschaft Eastern Airlines ihre Bestellung von 40 Flugzeugen storniert. Gegenüber der Zeitung „Yomiuri“ verwies MHI-Präsident Shunichi Miyanaga darauf, dass Eastern einen neuen Besitzer bekommen habe.

Zwar betonte der Konzernchef, dass die Auftragsstornierung nichts mit den Verzögerungen bei der Entwicklung und Produktion der Mitsubishi-Jets zu tun habe. Die erste Maschine wird wohl erst 2020 ausgeliefert. Aber die fünfmalige Verschiebung dieser Erstlieferung dürfte einige potenzielle Kunden abgeschreckt haben. Derzeit stehen 427 MRJ-Aufträge inklusive Kaufoptionen in den Büchern von Mitsubishi.

Die kleinen Jets für bis zu 99 Passagiere eignen sich vor allem für Zubringer- und Verteilerflüge an Drehkreuzen des Luftverkehrs. Der MRJ ist das erste komplett in Japan entwickelte und produzierte Passagierflugzeug seit fünfzig Jahren (JAPANMARKT berichtete).

Rivalität mit Airbus und Embraer

Außerdem versuchen die Japaner, ihren Jet vor allem mit der Sparsamkeit der Maschinen durch den Einsatz von besonderen Turbinen des US-Herstellers Pratt & Whitney zu bewerben. Aber inzwischen sind die Kerosinkosten deutlich gesunken. Dazu kommt: Der brasilianische Mitsubishi-Rivale Embraer will ab 2021 die gleichen Turbinen für sein eigenes kleines Regionalflugzeug einsetzen.

Auch die Entwicklung der Flugzeugindustrie verläuft nicht zugunsten von Mitsubishi Heavy Industries. Der europäische Flugzeugbauer Airbus hat kürzlich die Kontrolle über die Regionalflugzeuge des kanadischen Wettbewerbers Bombardier übernommen. Zwar sind dessen Maschinen etwas größer als die japanischen Jets, aber trotzdem wird Mitsubishi sich demnächst womöglich auch mit Airbus messen müssen.

Foto: Illustration des MRJ (Mitsubishi Aircraft Corporation)