Tokio (JAPANMARKT) – Die JAPANMARKT-Redaktion bedankt sich für Ihr Interesse im Jahr des Hahns und wünscht Ihnen ein gutes neues Jahr 2018 mit großem Erfolg in Beruf und Geschäft! Wie alle in Japan machen auch wir beim Start in das Jahr des Hundes eine kleine Pause und melden uns nach dem 8. Januar zurück.

Elftes Mondzeichen

Der Hund ist im chinesischen Kalender das elfte Mondzeichen. Japan hat diesen Mondkalender leicht abgewandelt übernommen, hält sich jedoch beim Neujahrsfest an das Kalenderjahr. „Hunde“ im astrologischen Sinne sind diejenigen Menschen, die in den Jahren 1934, 1946, 1958, 1970, 1982, 1994 und 2006 geboren wurden. Der Zwölfer-Rhythmus ergibt sich aus den zwölf Mondzeichen.

Die Webseite „Chinesisches-Horoskop.eu“ schreibt: „Das chinesische Sternzeichen Hund ist [sic] vor allem bekannt für seine Ehrlichkeit, seine Treue und Aufrichtigkeit. Hunde-Geborene respektieren Traditionen und das System und sind nur selten rebellisch gegenüber Autoritäten, sei es der Chef oder ihre [sic] hochgeschätzte Freunde.“

Im beruflichen Bereich seien unter dem Sternzeichen Hund Geborene häufig in den oberen Etagen der Industrie, als Doktor oder Lehrer tätig, heißt es auf der Webseite weiter. Hunde seien die geborenen Redner und sollten diese wertvolle Eigenschaft in ihrem beruflichen Umfeld einsetzen können.

Perfektionistische Hunde

Die Webseite „Chinesischeshoroskop2017.com“ schreibt: „Hunde sind die Perfektionisten des chinesischen Tierkreises, vor allem, wenn es um ihr Aussehen geht. Aber lassen Sie sich nicht [sic] durch das Aussehen und Eitelkeit täuschen. Versteckt unter ihrer gepflegten Fassade, ist eine [sic] der ehrlichsten und aufmerksamsten Seelen dieser Erde.“

Der Hund sei unkompliziert und bringe alles gleich zum Punkt, erwarte das allerdings aber auch von allen anderen, schreiben die Sterndeuter dieser Webseite. Hunde bemerken auch alles, was so vor sich geht, was sie zu Experten in Recht, Medizin und Wissenschaft mache.

Foto: Akita-Hund aus Japan (flickr/Toshihiro Gamo CC BY-NC-ND 2.0)