Tokio (JAPANMARKT) – Der Überschuss von Japans Leistungsbilanz ist auf den höchsten Stand seit 2007 gestiegen. Aber der Außenhandel trägt dazu überraschend wenig bei.

Höchstes Plus seit 2007

Der Überschuss stieg im abgelaufenen Jahr um 7,5 Prozent gegenüber 2016 auf 21,9 Billionen Yen (163 Milliarden Euro). Dies entspricht rund 4 Prozent der Wirtschaftsleistung. Zugleich war es der zweithöchste Wert seit 1996. Nur im Jahr vor der Finanzkrise war der Leistungsbilanzüberschuss etwas höher.

Der Überschuss war von 2010 bis 2014 auf nur noch 3,9 Billionen Yen kontinuierlich gesunken. Hauptgrund war ein hohes Handelsdefizit als Folge des AKW-Unfalls in Fukushima. Die Stromversorger importierten in großen Mengen fossile Brennstoffe für Wärmekraftwerke, weil alle Atomreaktoren nach und nach vom Netz gingen.

Weltkonjunktur als Stütze

Dennoch war der Außenhandel nicht der entscheidende Faktor für den starken Zuwachs bei dem Überschuss seit 2015. Japan gilt zwar als eine Exportnation, aber der Export entspricht nach Daten der Weltbank nur 16 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Zum Vergleich: Die Quote von Deutschland beträgt 46 Prozent, bei der Schweiz sind es fast 66 Prozent.

Vielmehr trug die Erholung der Weltkonjunktur dazu bei, dass die primären Erträge aus Auslandsvermögen stark anzogen. Allein die Dividenden und Zinserträge etwa von ausländischen Tochtergesellschaften infolge höherer Umsätze und Gewinne wuchsen 2017 um 21 Prozent auf 8,8 Billionen Yen. Zusätzlich erhöhte die Abschwächung des Yen diese Erträge.

Ertragreiches Auslandsvermögen

Japan ist die Nation mit dem weltweit höchsten Auslandsvermögen. Der hohe Überschuss in der Leistungsbilanz entsteht dadurch, dass japanische Unternehmen rund 1,5 Mal mehr im Ausland investieren als ausländisches Kapital nach Japan fließt. Außerdem sind die Erträge auf diese ausländischen Vermögen oft höher als die Erträge von Kapitalanlagen in Japan.

Der Überschuss in der Leistungsbilanz ist ein guter ökonomischer Anzeiger für die Stabilität von Japans Finanzen. Ein hohes Plus versetzt Japans Staat in die Lage, seine Verschuldung selbst zu finanzieren. Diese Unabhängigkeit von Auslandskapital dämpft internationale Sorgen wegen der hohen Staatsverschuldungsquote von Japan.

Foto: flickr/Eric Levin CC BY-NC 2.0