Tokio (JAPANMARKT) – JVC Kenwood, bekannt als Elektronikhersteller aus Japan, baut sein Portfolio im Medizinbereich mit dem Zukauf des deutschen Unternehmens Rein Medical aus.

Hard- und Software für OPs

Das Familienunternehmen aus Mönchengladbach hat sich auf Computersysteme für den medizinischen Bereich spezialisiert und punktet unter anderem mit einer voll integrierten Bilddokumentation von Operationen. „Diese Übernahme ist für uns nach dem Kauf des Monitoranbieters TOTOKU im Jahr 2013 ein weiterer Schritt hin zum breit aufgestellten Healthcare-Unternehmen“, sagte Marcel Herrmann, Marketing Manager für Medical Imaging bei JVC Kenwood.

„[Integrierte OP-Lösungen] leisten einen wesentlichen Beitrag zur Erfüllung der immer anspruchsvolleren Anforderungen im medizinischen Bereich“, so Herrmann. Darin sehe JVC Kenwood ein großes Zukunftspotenzial. Dabei setzen die Japaner auf die Erfahrung von 500 OP-Installationen und über 2.000 implementierten Monitorlösungen des deutschen Unternehmens.

Außerdem bietet Rein Medical eine breite Palette an medizinischen und chirurgischen Monitor-, PC- sowie All-in-One-Computerlösungen an, die speziell für hygienisch sensible Bereiche im Krankenhaus wie OP und Intensivstation entwickelt wurden. Daraus ergeben sich für JVC Kenwood neue Geschäftschancen, etwa durch die Kopplung der OP-Systeme von Rein Medical mit den japanischen Kameralösungen, Bildaufzeichnungs- und Bildwiedergabegeräten sowie den hochauflösenden Full-HD- und 4K-IP-Übertragungssystemen.

Übernahme soll Wachstumsschub bringen

Der Mönchengladbacher Hersteller und Entwickler von Soft- und Hardwarelösungen im Bereich Medical IT rechnet durch die Transaktion mit einem deutlichen Wachstumsschub. „Wir haben in den letzten Jahren als Familienunternehmen immer reinvestiert, um das Unternehmen Schritt für Schritt weiterzuentwickeln. Die dynamische Entwicklung der letzten Jahre hat es nötig gemacht, in größeren Kategorien zu denken“, erklärte Geschäftsführer Stephan Rein.

Die Familie Rein, Dieter Cyganek und Rolf Klug hatten Rein Medical im Januar 1994 gegründet. Viel wird sich für Mitarbeiter und Kunden aber nicht verändern. Cyganek und Rein bleiben dem Unternehmen als Geschäftsführer erhalten. Der Systemanbieter beschäftigt mehr als 60 Mitarbeiter von der Planung über die Beratung bis zur Implementierung und dem Support von ganzheitlichen IT-Lösungen für Kliniken und Praxen.

Foto: Geschäftsführer Stephan Rein (Rein Medical GmbH)