Tokio (JAPANMARKT) – Durch die Zusammenlegung von Peach Aviation und Vanilla Air entsteht Japans größte Billigfluglinie. Ihre gemeinsame Mutter hat hochfliegende Pläne.

Fusion zweier Töchter

Japans größte Fluggesellschaft ANA Holdings will ihre beiden Billigtöchter ab der zweiten Hälfte des neuen Geschäftsjahres, also ab Oktober 2018, schrittweise zusammenlegen. Der Prozess soll bis zum Ende des Geschäftsjahres 2020, also im März 2021, abgeschlossen sein. Bereits jetzt nimmt ANA 11,3 Milliarden Yen (86,3 Millionen Euro) in die Hand, um ihren Anteil an Peach von 67 Prozent auf knapp 78 Prozent zu erhöhen.

Das erste Flugzeug von Peach Aviation hob im März 2012 von der Heimatbasis, dem Flughafen Kansai/Osaka, ab. Vanilla Air operiert vom Tokioter Flughafen Narita und begann im Dezember 2013 den Betrieb. Zusammen überflügeln die beiden Tochtergesellschaften von ANA den bisherigen Billigflug-Marktführer Jet Airways. Der Markenname Vanilla Air wird dabei verschwinden.

Marktführung in Asien im Blick

Die Fusion zielt nach Angaben von ANA auf eine Stärkung der beiden Gesellschaften nicht nur auf dem Heimatmarkt, sondern auch im Ausland. Aus heute 35 Flugzeugen und 39 Strecken sollen mehr als 50 Maschinen auf mehr als 50 Routen werden. Das Ziel scheint zu sein, der größte Billigflieger in Asien heranwachsen zu lassen.

Daher will ANA die bisherigen Mitarbeiter von Peach und Vanilla halten. Auch die Piloten können bleiben, da beide Gesellschaften Maschinen des Typs Airbus A320 einsetzen. Die Fusion zielt auch auf den Dauerrivalen Japan Airlines. Das frühere Staatsunternehmen ist mit 30 Prozent an Japans derzeit größtem Billigflieger Jetstar beteiligt.

Foto: Peach-Flugzeug (flickr/Alec Wilson CC BY SA 2.0)