Tokio (JAPANMARKT) – Toyota bringt die weltweite Sportwagen-Ikone Supra zurück auf die Rennstrecke. Dahinter steckt eine enge Kooperation mit BMW.

Premiere in der NASCAR

Nach vielen Zwischenschritten kehrt der legendäre Sportwagen Toyota Supra zurück. Die Neuauflage des Erfolgsmodells startet im nächsten Jahr in der US-amerikanischen NASCAR Xfinity Series (NXS). Der Kampf um die Meisterschaft beginnt am 16. Februar 2019 auf dem Daytona International Speedway in Florida.

Die Produktion des ersten Supra wurde 2002 eingestellt. Dieser erste Supersportler von Toyota nahm in den 1980er Jahren in einer Rennwagenversion ebenfalls an verschiedenen Rennserien in Japan und den USA teil. In den 1990ern folgten zwei Starts bei den 24-Stunden-Rennen von Le Mans.

Die Neuauflage verantworten Toyota Racing Development und Calty Design Research. Beide Firmen verfügen über umfangreiche NASCAR-Erfahrung und haben unter anderem jene Rennversion des Toyota Camry entwickelt, die 2017 die NASCAR-Königsklasse gewonnen hat.

Engagement im Motorsport

Das Engagement im Motorsport soll dabei helfen, den neuen Sportwagen zu vermarkten. Toyota-Chef Akio Toyoda ist Motorsportfan und selbst seit vielen Jahren auf verschiedenen Rennstrecken als Fahrer aktiv. Daher baut Toyota unter seiner Führung auch wieder Sportwagen.

Im ersten Schritt wurde dafür der kleine Sportwagen GT-86 entwickelt. Nun folgt der seit Langem angekündigte Supra. Toyota selbst macht aus den technischen Daten des Sportwagens noch ein Geheimnis. Aber laut dem japanischen Branchenblatt Best Cars ist der Supra mit 4,38 Meter rund neun Zentimeter länger als der GT86 und wiegt knapp 1.500 Kilogramm.

Zusammenarbeit mit BMW

Der Sportwagen erhält für die Rennen zunächst einen 3,0-Liter-Reihenmotor mit sechs Zylindern. Er wird den Supra in weniger als vier Sekunden auf 100 Kilometer pro Stunde beschleunigen. Dieses 360 PS starke Triebwerk stammt zunächst von BMW. Toyota will es aber später durch eigene Motorvarianten ersetzen.

Auch das ganze Fahrzeugkonzept hat Toyota zusammen mit BMW entwickelt. De facto handelt es sich um die dritte Generation des BMW-Sportlers Z4. Der Supersportwagen wird denn auch beim Autozulieferer Magna-Steyr in Österreich sowohl für BMW als auch für Toyota vom Band laufen. Details über die Serienversion wurden bisher nicht mitgeteilt.

Foto: Neuer Supra (Toyota)