Tokio (JAPANMARKT) – An der Tokioter Börse geben sich derzeit die Unternehmen mit einer Erstnotierung die Klinke in die Hand. Darunter ist auch das neue „Einhorn“ MTG Co.

Gutes Börsendebut

Die Anteile des 1996 gegründeten Unternehmens aus Nagoya sprangen beim Börsendebut am Dienstag vom Ausgabepreis 5.800 Yen um knapp ein Drittel nach oben und schlossen auf 7.350 Yen. Das entspricht einer Marktkapitalisierung von 278 Milliarden Yen (2,1 Milliarden Euro). Am Mittwoch ging es weiter aufwärts.

Damit erreichte MTG binnen weniger Wochen als zweites japanisches Jungunternehmen nach Mercari, Betreiber eines digitalen Flohmarktes, eine Marktkapitalisierung von über einer Milliarde Dollar (JAPANMARKT.de berichtete). Dafür hat sich inzwischen der Begriff „Einhorn“ eingebürgert. MTG entwickelt, produziert und vertreibt spezielle Geräte und Waren vor allem in den Bereichen Fitness, Körperpflege und Kosmetik.

Bekannt wurde der japanische Hersteller mit seinem „Sixpad Abs Fit“ für das Muskeltraining durch elektrische Stimulierung. Davon wurden weltweit über eine Million Einheiten verkauft. Der Markt ist hart umkämpft, weil die Geräte Muskelbildung und -formung ohne Anstrengung versprechen und auch für normale Käufer erschwinglich sind. Ein Konkurrent zum Beispiel greift das Sixpad im Internet direkt an.

Werbung mit VIPs

Ein neueres Produkt von MTG ist das „Rejuvenator Set“, das eine lehmartige Gesichtsmaske aus natürlichen Stoffen in die Gesichtshaut einmassiert und mithilfe von magnetischer Anziehung wieder abnimmt. Das Gerät „ReFa“ dient dem Vertrieb einer eigenen Linie von exklusiver Kosmetik.

MTG setzt sich als Unternehmen in Szene, das Marken erschaffen kann. Dabei setzen die Japaner zum einen auf solche elektronischen Körperpflegetechnologien mit Mehrwert und zum anderen auf die Werbekraft von Prominenten. Das Sixpad zum Beispiel wird von Fußballstar Cristiano Ronaldo und „ReFa“ samt Kosmetik von Popsängerin Madonna beworben.

Foto: Sixpad (MTG Co.)