Tokio (SCCIJ) – Toyota scheint ein Nutznießer der Abkehr vom Dieselmotor in Europa zu sein. Der Absatz von Fahrzeugen mit Hybridmotor stieg auf einen Rekord.

Hybridquote auf Rekord

Die Marken Toyota und Lexus haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres ihre Verkäufe in Europa um sechs Prozent zum Vorjahr auf rund 560.000 Einheiten gesteigert. Davon waren 521.000 Stück von Toyota. Dadurch wuchs der europaweite Marktanteil des japanischen Fahrzeugherstellers um 0,1 Punkte auf 5,0 Prozent.

Auffällig ist das starke Absatzwachstum um 23 Prozent auf 257.000 Fahrzeuge mit einem kombinierten Verbrennungs- und Elektromotor. Damit stieg der Hybridanteil an den Fahrzeugverkäufen von Toyota in Europa auf 46 Prozent. Im Westen von Europa entschieden sich sogar 58 Prozent der Neuwagenkäufer für einen Hybridantrieb.

Als Beispiele nannte Toyota Europa die Modelle C-HR Hybrid (67.200 Stück), Yaris Hybrid (66.300 Stück), Auris Hybrid (49.600 Stück) und RAV4 Hybrid (37.200 Stück). Insgesamt bietet das Unternehmen 16 Hybridmodelle in Europa an.

Fokus auf Elektrifizierung

Lexus legte im gleichen Zeitraum in Europa um sieben Prozent auf 38.500 Neuzulassungen zu. Die Premiummarke, die inzwischen in jeder Baureihe eine Hybridvariante anbietet, erreicht in Europa eine Hybridquote von 62 Prozent und in Westeuropa von 99 Prozent. Damit unterstreicht Lexus die Sonderrolle im Konzern im Bereich der Elektrifizierung.

„Den Erfolg im ersten Halbjahr haben wir vor allem unserer Elektrifizierungsstrategie zu verdanken“, kommentierte Johan van Zyl, Präsident und CEO von Toyota Motor Europe. Zyl geht davon aus, dass sich diese Entwicklung im weiteren Jahresverlauf fortsetzt. Nach Ansicht von Branchenexperten ist Toyota dabei ein mutmaßlicher Nutznießer einer Abkehr vom Diesel in Deutschland und Europa.

Foto: Toyota