Tokio (JAPANMARKT) – Das Organisationskomitee hat ziemlich genau zwei Jahre im Voraus „bezahlbare“ Eintrittskarten für die Olympischen Spiele 2020 in Japans Hauptstadt versprochen. Rund die Hälfte der Karte soll weniger als 8.000 Yen (61 Euro) kosten.

Registrierung möglich

Japaner und in Japan lebende Ausländer können sich bereits jetzt über eine Webplattform (https://id.tokyo2020.jp) registrieren und sich Informationen über den Kartenvorverkauf schicken lassen. Der Eintritt zu der Eröffnungs- und Schlussfeier soll zwischen 12.000 Yen und 300.000 Yen (2.300 Euro) und zu den einzelnen Sportereignissen zwischen 2.500 Yen und 130.000 Yen (1.000 Euro) kosten.

Neben diesem kommerziellen Preisen zur Deckung der Unkosten der Olympischen Spiele wird es auch einen „symbolischen“ Eintrittspreis von 2.020 Yen (15 Euro) für Familien und Gruppen in Japan geben, soweit dazu Kinder, Senioren und Menschen mit eingeschränkten körperlichen Fähigkeiten gehören. Dieser Preis gilt auch für Karten für mehr als eine Million Schüler in Japan.

Rahmen für Eintrittspreise

In einem ersten Schritt hat das Organisationskomitee einen Rahmen für die Eintrittspreise zu den verschiedenen Sportarten festgelegt. Die Karten für die Schwimmwettbewerbe zum Beispiel kosten zwischen 5.800 und 108.000 Yen, die Tickets für Wasser-Polo dagegen nur zwischen 3.000 und 18.000 Yen. Die olympischen Disziplinen der Leichtathletik kann man zu Eintrittspreisen zwischen 3.000 und 130.000 Yen sehen.

Zu den „teureren“ Sportarten gehören noch Fußball (2.500 bis 67.500 Yen), Turnen (4.000 Yen bis 72.000 Yen) sowie die in Japan beliebten Sportarten Volleyball (4.000 bis 81.500 Yen) und Judo (4.000 bis 54.000 Yen). Unter den „preiswerten“ Disziplinen sind Fechten (bis 11.500 Yen), Golf (bis 10.000 Yen), Segeln (bis 5.500 Yen) und Gewichtheben (bis 12.800 Yen) zu finden. Der Zugang zu den Wettbewerben Marathon, Radfahren, Triathlon und Gehen auf öffentlichen Straßen wird kostenlos sein.

Foto: Maskottchen für Olympia 2020 (Tokyo 2020)