Tokio (JAPANMARKT) – Ungeachtet der aktuellen Börsenturbulenzen hat der japanische Aktienmarkt zuletzt Stärke bewiesen. Dafür gibt es gute Gründe.

Zurück zum Höchst?

Wie gewonnen, so zerronnen – ab der zweiten Septemberwoche ging es beim japanischen Leitindex Nikkei 225 mehr als acht Prozent nach oben. Doch im Zuge der Korrektur bei Technologieaktien in den USA hat der Index seit der vergangenen Woche den Zugewinn aus dem September fast komplett wieder abgegeben.

Doch die Rahmenbedingungen für japanische Aktien bleiben nach Ansicht von Analysten mittelfristig günstig. Während der Regierungszeit von Shinzo Abe hat sich der Nikkei 225 um rund 150 Prozent gesteigert. Einige Analysten erwarten sogar, dass der Nikkei wieder sein Allzeithoch von Ende 1989 erreichen könnte.

Damals schloss der Index auf 38.916 Yen, am Donnerstag waren es 22.590 Yen. Doch das Brokerhaus Mizuho erwarten, dass der Nikkei die alte Höchstmarke bis 2023 knacken wird. Jesper Koll vom Indexfondsanbieter Wisdom Tree hält dies bereits im Olympiajahr 2020 für möglich.

Hohe Aktienrückkäufe

Ein Argument der Optimisten: Die Geldschleusen der Bank of Japan sollen erst schließen, wenn eine Inflationsrate von zwei Prozent erreicht ist. Davon ist die Teuerung noch weit entfernt, so dass ein schwacher Yen den Aktienmarkt weiter stützen kann. Ein zweites Argument sind die weiter steigenden Gewinne der japanischen Unternehmen. Der Schweizer Vermögensverwalter GAM erwartet einen durchschnittlichen jährlichen Anstieg von acht Prozent. Zugleich sind japanische Aktien im internationalen Vergleich relativ preisgünstig bewertet.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist die wachsende Bereitschaft japanischer Unternehmen, mehr für ihre Aktionäre zu tun. Das spiegelt sich zum einen in stabilen oder steigenden Dividenden und zum anderen in Aktienrückkäufen wieder. Solche Rückkäufe verringern die Zahl der umlaufenden Aktien und steigern den Gewinn je Aktie. Das wirkt sich positiv auf den Kurs aus. So gab es zwischen April und September 292 solcher Rückkaufprogramme, 80 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres und zugleich ein neuer Rekord.

Foto: Tokioter Börse (flickr/Dick Thomas Johnson CC BY 2.0)