Tokio (JAPANMARKT) – Das Geschäftsklima in Japan ist stabil geblieben. Doch die Handelsspannungen zwischen den USA und China verderben Japans Manager den Ausblick.

Historisch hoher Wert

In den vergangenen drei Monaten hat sich die Stimmung unter den Managern der japanischen Großindustrie nicht verschlechtert. Wie die Tankan-Quartalsumfrage der japanischen Notenbank ergab, stagnierte der sogenannte Diffusionsindex auf plus 19. Ein positiver Wert bedeutet, dass die Optimisten in der Überzahl sind.

Über alle befragten 10.000 Unternehmen hinweg stieg der Tankan-Wert um einen Punkt auf plus 16 das sechste Quartal hintereinander. Damit bleibt die Stimmung in der japanischen Wirtschaft auf anhaltend hohem Niveau. Zuletzt waren die japanischen Manager Anfang der neunziger Jahre so gut gelaunt.

Verhaltener Ausblick

Allerdings fällt der Ausblick der Manager auf das Ende des nächsten Quartals etwas vorsichtiger aus. Der vorausschauende Stimmungsindex für die Großunternehmen im produzierenden Gewerbe fiel um vier Punkte auf plus 15. Ein Grund dürften die schwarzen Wolken über der Konjunktur aufgrund der Handelsspannungen zwischen den USA und China sein.

„Dass sich die Geschäftserwartungen verschlechtert haben, passt durchaus zu unserem Wachstumsausblick für das kommende Jahr“, kommentierte DekaBank-Analyst Rudolf Besch. Dagegen empfahlen die Analysten von MorganStanley MUFG, den negativen Ausblick zu ignorieren. Dieser Tankan-Wert habe sich in der Vergangenheit nicht als verlässlicher Indikator erwiesen.

Foto: Pixabay CC0