Tokio (JAPANMARKT) – Die japanische Lixil-Gruppe, in Deutschland durch die Übernahme des Armaturenherstellers Grohe bekannt, hat kürzlich unerwartet ihren Chef gewechselt. Das stößt zwei westlichen Aktionären sauer auf.

Untersuchung gefordert

Der weltgrößte Vermögensverwalter BlackRock und die britische Marathon Asset Management forderten Lixil im Januar bzw. Dezember per Brief auf, die Umstände der Absetzung von CEO Kinya Seto zu erklären. Gemäß der Finanzzeitung Nikkei will BlackRock ein unabhängiges Gremium einsetzen und den Vorgang untersuchen lassen. Marathon hat ein Protokoll der Verwaltungsratssitzung angefordert.

Die Lixil-Gruppe mit weit über 200 Unternehmen war durch Auslandszukäufe stark gewachsen. Unter anderem wurde 2014 der deutsche Armaturenhersteller Grohe für 1,5 Milliarden Euro und zuvor der US-Sanitärhersteller American Standard erworben. Inzwischen sieht sich Lixil jedoch zu einer Bereinigung des Portfolios gezwungen.

China-Verkauf scheiterte

Zum 1. November musste Lixil-Präsident Seto seine Zweitfunktion als CEO an Chairman Yoichiro Ushioda abgeben. Der 65-Jährige gehört einer der Gründerfamilien der 2011 geschmiedeten Gruppe an und hatte als damaliger CEO den Kauf der italienischen Permasteelisa-Gruppe, zu der auch der deutsche Metallfassadenspezialist Josef Gartner gehört, verantwortet. Seto, CEO seit 2016 und mit 8,9 Millionen Euro (2016) einer der bestbezahlten Manager Japans, wollte Permasteelisa an die chinesische Grandland Holdings verkaufen.

Doch der Deal scheiterte am Veto des US-Komitees für Auslandsinvestitionen. Daher senkte Lixil im Oktober den Gewinnausblick für 2018/9 (bis 31.3.) von 50 Miliarden Yen auf 1,5 Milliarden Yen (12 Millionen Euro). Gegenüber Analysten wurden die Leistungen von Seto im Dezember von Ushioda scharf kritisiert. Ihm fehlten die Qualitäten eines CEOs und darunter litte der Firmenwert, so Ushioda. Inzwischen beauftragte der Verwaltungsrat Anwälte damit, einen Bericht über den Chefwechsel zu erstellen, der laut dem Nikkei-Bericht auch veröffentlicht wird.

Foto: Gebäude der Lixil-Gruppe (Wikpedia BY-SA 3.0