Tokio (JAPANMARKT) – Japans größter Telekommunikations- und IT-Anbieter NTT gründet im März eine neue Dachgesellschaft für ihre Tochtergesellschaften mit Informationstechnologie. Das wird auch das Deutschlandgeschäft weiter beleben.

Neuer Pfeiler

Das Geschäft rings um Daten und Software soll zum neuen Pfeiler der NTT Group werden, weil die Telekomsparte kein Wachstum mehr verspricht. Zu der neuen Dachgesellschaft gehören NTT Data, NTT Communications, Dimension Data und NTTi3. NTT Data bleibt an der Börse, die übrigen drei Gesellschaften werden verschmolzen.

NTT Data selbst erwartet 2018/19 (bis 31. März) ein Vorsteuerergebnis (Ebitda) von 141 Milliarden Yen (1,1 Milliarden Euro). Von den erwarteten Einnahmen von 2,1 Billionen Yen (16,8 Milliarden Euro) stammen über 50 Prozent aus dem Ausland. Zur NTT Group in Deutschland gehören neben NTT Data die Unternehmen Arkadin, e-shelter, Dimension Data, itelligence, NTT Communications und NTT Security.

Expansion in Deutschland

In Deutschland kommt die NTT Group mit 6.550 Mitarbeitern auf einen Umsatz von mehr als 1,8 Milliarden Euro. Die geplante Bündelung erleichtere das Geschäft von NTT Data und fache das Wachstum an, sagte Deutschland-CEO Swen Rehders. Unter seiner Führung hat NTT Data deutlich an Fahrt aufgenommen.

Der deutsche Umsatz stieg um über 60 Prozent von 196,3 Millionen Euro (2015) auf 316,5 Millionen Euro (2017). In der Lünendonk-Liste der 25 führenden IT-Berater und Systemintegratoren in Deutschland kletterte NTT Data mit 702,2 Millionen Euro Umsatz (inklusive der deutschen Umsätze der voll konsolidierten Tochter itelligence) auf den fünften Platz hinter Accenture, T-Systems, IBM Deutschland und Capgemini.

Innovation Lab in München

Laut Rehders unterstützt NTT Data Unternehmen bei der digitalen Transformation. Über 3.600 Mitarbeiter in Deutschland, Schweiz, Österreich und Rumänien implementieren unter anderem SAP- und Salesforce-Software sowie die NTT Data Cloud-Plattform „Altemista“ und entwickeln eigene komplexe Lösungen.

Dazu gehören Mensch-Maschine-Schnittstellen im Autocockpit, ein 3D-Digitalkartenpaket für 5G-Netzanbieter sowie neuerdings eine Plattform für IT-Mobilitätslösungen wie Managementsysteme für Ladeinfrastruktur und Carsharing. Künstliche Intelligenz ist nach Angaben von NTT Data nur einer von vielen eingesetzten Bausteinen.

Für die Expansion in Deutschland hatte NTT Data Ende 2017 in der Münchner Zentrale mit dem Innovation Lab „Enso – The Space for Creators“ einen Raum für Co-Creation mit Kunden geschaffen. In Erfurt entsteht gerade der neunte deutsche Standort.

Foto: Eröffnung des Innovationslabors Enso in München (NTT Data Deutschland)