Tokio (JAPANMARKT) – Honda setzt in Europa stärker als geplant auf elektrifizierte Antriebe. Schon in sechs Jahren wird kein reiner Benziner mehr verkauft.

Verstärkte Elektrifzierung

Auf dem Genfer Automobilsalon kündigte Honda an, bis zum Jahr 2025 in Europa 100 Prozent der verkauften Neufahrzeuge mit elektrifiziertem Antrieb auszustatten. Bisher sollten es europaweit nur zwei Drittel sein.

„Seit unserer ersten Erklärung im März 2017 hat sich unser Fokus in Richtung Elektrifizierung deutlich verstärkt. Die Technologie entwickelt sich stetig weiter und die Menschen beginnen, ihre Ansicht über das Auto an sich zu ändern“, erklärte Tom Gardner, Senior Vice President Honda Motor Europe.

Der Schwerpunkt der Elektrifizierung wird auf der Hybridtechnologie liegen. Aber Honda will im Laufe dieses Jahres auch ein serienreifes Elektroauto zeigen. Auf der Genfer Messe wurde ein Prototyp dieses Fahrzeugs mit einer Reichweite von über 200 km und einem in 30 Minuten zu 80 Prozent schnell aufladbarem Akku gezeigt.

Management von Energie

Zu der Strategie gehört das Energiemanagement. Auf der letzten IAA in Frankfurt zeigte Honda das bidirektionale „Power Manager“-Ladekonzept. Der Autoakku gibt auch Strom ab. Die serienreife Version soll in Kooperation mit dem Spezialisten EVTEC in den nächsten Jahren kommen. „Wir wollen einen Mehrwert für Netzbetreiber und Kunden mit Elektrofahrzeugen schaffen“, erklärte Gardner.

Als weiteren Partner bei der Elektrifizierung hat Honda die britische Moixa gewonnen. Das Unternehmen produziert „Smart Batteries“ und GridShare-Software, um das intelligente Laden von Batterien und Elektrofahrzeugen zu ermöglichen. Als zweiten Partner wählte Honda die deutsche Ubitricity aus. Der Ladespezialist hat unter anderem einen mobilen Stromzähler entwickelt.

Foto: „e Prototype“ (Honda)