Tokio (JAPANMARKT) – Daimler Trucks Asia hat ein neues Produkt- und Design-Center für die Marke Fuso in Japan eröffnet. Es bringt wichtige Konzernfunktionen unter ein Dach.

Investition in Japan

Der neue Campus im Werk Kawasaki 1 ist Teil einer großangelegten Modernisierung bei Fuso. Das neue Gebäude für Verwaltung und Entwicklung bietet eine hochmoderne Arbeitsumgebung auf mehr als 10.000 qm und beheimatet auch das neue FUSO Design-Center. Daimler Trucks hat für das neue Gebäude seit 2017 rund 74 Millionen Euro investiert.

„Fuso hat 2018 rund ein Drittel zu unserem Gesamtabsatz beigetragen und spielt insbesondere bei Zukunftsthemen wie dem elektrischen Fahren eine bedeutende Rolle“, sagte Martin Daum, im Vorstand der Daimler AG verantwortlich für Trucks & Buses, anlässlich der Eröffnung. Das neue Zentrum zeige, dass man kontinuierlich in die Zukunft von Fuso und Japan investiere.

Stärkung des Vertriebs

Im Rahmen der Veranstaltung gab Daimler Trucks Asia bekannt, in diesem Jahr zusätzlich bis zu 40 Millionen Euro in die konzerneigenen Vertriebsstandorte von Fuso zu investieren. Ziel der auf sieben Jahre angelegten Initiative mit dem Namen Mirai („Zukunft“) ist es, das Vertriebs- und Servicenetz im Heimatmarkt auf wichtige Zukunftsthemen der Nutzfahrzeugbranche auszurichten.

In diesem Jahr werden sieben Niederlassungen in ganz Japan, von Hokkaido über Tokio bis Kyushu, grundlegend erneuert. „Das Mirai-Projekt unterstreicht unseren Anspruch, die Nummer eins bei der Kundenzufriedenheit im japanischen Nutzfahrzeugmarkt zu sein“, sagte Hartmut Schick, Leiter Daimler Trucks Asia. So können Kunden im Service künftig auch mit Blick auf elektrische und vernetzte Nutzfahrzeuge noch effizienter bedient werden.

Foto: Neuer Campus im Werk Kawasaki 1 (Daimler Trucks Asia)