Tokio (JAPANMARKT) – Japans Nationales Krebszentrum wird Patientendaten mit einer Plattform von Qiagen aus Hilden auswerten. Das soll die Genom-Krebsmedizin in Japan voranbringen.

Cloudbasierte Plattform

Im Verlauf von über 20 Jahren hat Qiagen die bei weitem größte Wissensdatenbank mit manuell kuratierten biologischen und klinischen Daten aufgebaut. Die cloudbasierte Plattform namens „Clinical Insight“ hat soeben die Marke von 1 Million analysierten und interpretierten Patiententestfällen überschritten.

Durch den Vergleich mit Gen-Varianten in der Datenbank liefert die deutsche Software genomische Erkenntnisse für die Präzisionsmedizin.

Viele Krankheiten sind genetisch und somatisch bedingt, sodass eine datengestützte Gen-Analyse die Entscheidungsfindung der Ärzte erleichtert und die Auswertung von medizinischen Tests unterstützt. Clinical Insight dient als Instrument der genetischen Diagnostik und kann anhand von DNA-Sequenzierungsdaten dabei helfen, krankheitsrelevante Gene zu interpretieren.

Programm für Krebsgenome

Auch die Medizin in Japan setzt auf Bioinformatik für die klinische Forschung und Präzisionsmedizin. Nun hat sich National Cancer Center Japan für die deutsche Plattform entschieden, um Daten aus molekularen onkologischen und onkogenetischen Screening-Tests zu analysieren, auszuwerten und zu dokumentieren.

Das Ziel ist die Bestimmung gezielter therapeutischer Behandlungs- und klinischer Studienoptionen für Krebspatienten.

Konkret wird das Center for Cancer Genomics and Advanced Therapeutics die deutsche Bioinformatik-Software für das laufende Krebsgenom-Programm in ausgewählten Krankenhäusern einsetzen. Die Forscher untersuchen das molekulare Profil von Tumoren. Die sequenzierten DNA-Bausteine lassen sich anhand der deutschen Datenbank einordnen und bewerten.

Rechenzentrum in Tokio

„Unser Gründungsziel lautet, im Bereich Krebs wirklich etwas zu bewegen“ erklärte Zentrumsleiter Hiroyuki Mano. „Dafür setzen wir auf die Genommedizin, um Behandlungs- und Präventionsstrategien auf der Grundlage von somatischen und Keimbahnprofilen zu optimieren und zu personalisieren.“

Qiagen hat in Tokio ein Rechenzentrum eingerichtet, das den japanischen Gesetzen zum Datenschutz und zur Datensicherheit entspricht, um dieses nationale Programm zu unterstützen.

In Japan ist die Krebsrate in den letzten Jahren gestiegen: Jedes Jahr werden etwa 1 Millionen Menschen mit Krebs diagnostiziert, damit erkrankt heute insgesamt jeder Zweite im Laufe seines Lebens an Krebs. Seit einigen Jahrzehnten ist Krebs die häufigste Todesursache in Japan.

Foto: © Qiagen