Tokio (JAPANMARKT) – Bayer und Fujifilm entwickeln gemeinsam eine Krebstherapie der nächsten Generation. Das deutsch-japanische Pharma-Bündnis setzt auf induzierte pluripotente Stammzellen.

Therapie von Tumoren

Konkret investieren die Bayer-Einheit „Leaps for Bayer“ sowie Fujifilm Cellular Dynamics (FCDI) in Century Therapeutics, ein Joint Venture zwischen der Fujifilm-Tochter und der US-Risikokapitalgesellschaft Versant Venture Management. Von Bayer kommen 215 Millionen Dollar, von Fujifilm und Versant zusammen 35 Millionen Dollar. Damit soll Century mehrere Therapieprogramme für hämatologische und solide Tumore in die klinische Erprobung bringen.

Century Therapeutics entwickelt allogene – also für größere Personenzahlen oder sogar universell einsetzbare – Immunzelltherapien gegen Krebs. Die Technologie von Century beruht auf induzierten pluripotenten Stammzellen, die sich unbegrenzt selbst erneuern. In mehreren Zyklen der Zelllinienentwicklung lasse sich damit Masterzellbanken mit modifizierten Zellen aufbauen.

Diese können weiter vervielfältigt und in sogenannte Immuneffektorzellen – zum Beispiel „Killerzellen“ – differenziert werden, sodass viele verschiedene breit einsetzbare Therapeutika erhalten werden. Mit dieser Plattform hebt sich Century nach Angaben von Bayer von anderen Wettbewerbern ab, die Zelltherapien aus nichterneuerbaren Spenderzellen entwickeln.

Kapital für Paradigmenwechsel

Die Investment-Einheit „Leaps by Bayer“ finanziert Forschungen, die zu einem Paradigmenwechsel in den Life Sciences führen. Ein Schwerpunkt sind neue Therapien, Krebs zu heilen und seine Entstehung zu verhindern. „Die von Century entwickelte Zellplattform bietet sich uns eine einzigartige Chance, Zelltherapien der nächsten Generation zu entwickeln“, sagte Jürgen Eckhardt, Leiter von „Leaps by Bayer“.

Century wurde 2018 im Rahmen einer strategischen Partnerschaft von Versant Ventures und FCDI gegründet, um Immuneffektorzellen für die Krebstherapie zu entwickeln. Die Zellplattform von FCDI umfasst den gesamten Produktionsprozess und wurde in den vergangenen 15 Jahren optimiert. Wie im Lizenzvertrag zur Plattform vereinbart, ist FCDI der Hauptlieferant der Zellprodukte von Century.

„Versant ist der Ansicht, dass allogene Produkte die nächste Welle der Innovation im Bereich der Zelltherapie darstellen“, erklärte Carlo Rizzuto, Partner bei Versant und Geschäftsführer von Century. „Wir beschleunigen die Entwicklung neuer Krebs-Immuntherapien mithilfe allogener Stammzellen, um den Patienten die entsprechenden Therapiemöglichkeiten so schnell wie möglich zur Verfügung zu stellen“, sagte wiederum Fujifilm-Vizepräsident Toshikazu Ban.

Foto: Bayer-Forscherin mit einer Lösung von Zellkulturen (Bayer)