Tokio (JAPANMARKT) – Ein Roboter von Toshiba kann Kisten von Paletten räumen und auf ein Transportband setzen. Das erfordert viel technischen Aufwand.

Maschine statt Mensch

In Japan befinden sich Lagerhallen oft nahe eines Autobahnkreuzes. Das erleichtert den Transport von Waren und Gütern, aber dort wohnen in der Regel nur wenig potenzielle Arbeitskräfte. Auch die Arbeit selbst ist anspruchsvoll und hart, sodass sich nur schwer Personal finden lässt. Daher begann Toshiba vor drei Jahren damit, einen Roboter für das Abladen von Paletten zu entwickeln.

Der Entpalettierroboter kann eine einzelne Kiste von bis zu 30 kg mit Sicherheit bewältigen. Mit 2,2 Meter Breite, 3,4 Meter Tiefe und 2,7 Meter Höhe ist die Maschine kompakt genug, um leicht an bestehende Anlagen angeschlossen werden zu können. Der Roboter kann über acht Kartons pro Minute abladen, theoretisch 24 Stunden am Tag. Das entspricht 500 bis 600 Kartons pro Stunde.

Der Roboter erkennt und misst durch eine Kombination aus Kamera- und Sensortechnologie genau den Abstand zwischen den Kartons, identifiziert Unterschiede in der Zusammenführung der Oberseite der Kartons und erkennt automatisch, wie sie gestapelt sind, auch wenn dies nicht in einem festen Muster geschah oder wenn die Kartons in jeder Schicht unterschiedliche Designs haben.

Doppelter Zugriff

Ein weiteres Merkmal dieses Roboters ist die Art und Weise, wie er die Kartons auf ein Förderband bewegt. Seine doppelte Greiffunktion besteht aus Saugnäpfen, die auf der Oberseite der Kiste und ihrer dem Roboter zugewandten Seite zupacken. Dadurch kann die Maschine eine einzelne Kiste aus dem Palettenstapel herauslösen. Das ist wichtig, weil die Karton an den Seiten leicht miteinander verklebt sind, damit sie beim Transport nicht verrutschen.

Der Entpalettierroboter ist seit rund einem Jahr im kommerziellen Einsatz. Für die Zukunft plant Toshiba mehr Deep Learning und andere neue Technologien, damit die Maschine mehr Arten von Kisten erkennen und die Genauigkeit ihrer Bewegungen erhöhen kann. Außerdem soll die Technologie für das Beladen von Paletten mit Kisten weiterentwickelt werden.

Foto: Toshiba