Tokio (JAPANMARKT) – Bei der Tokyo Motor Show zeigt Toyota die Vision eines Elektroautos von morgen. Der japanische Marktführer spielt verschiedene Elemente durch.

Motorisierte Radnaben

„Lexus Electrified“ heißt das Konzeptauto, das die Möglichkeiten der nächsten Elektroautogeneration ausprobiert. Was gehört dazu? Zum Beispiel ein Steer-by-Wire-System, das auch moderne Flugzeuge benutzen. Statt über ein Lenkgetriebe werden die Steuersignale elektrisch übertragen. Dadurch kann der Fahrer präziser lenken.

Zum Beispiel Radnabenmotoren: Statt eines zentralen Elektromotors sitzt in jedem Rad ein eigener Elektroantrieb, ein Computer koordiniert das Zusammenspiel. Langsam werden die Elektromotoren klein und günstig genug, um diesen Traum vieler Ingenieure umzusetzen. Das Fahrzeuge wird natürlich kabellos geladen.

Als hübsches Extra hat die Konzeptstudie die „Lexus Airporter“-Drohnentechnologie an Bord. Per autonomer Steuerung nimmt sie zum Beispiel Koffer an der Haustür entgegen und transportiert sie zum Kofferraum.

Steuerung mit Gesten

Auch im Cockpit hält die Elektrifizierung an. Als Vorbote künftiger Fahrerzellen verfügt der Lexus Electrified über Gestensteuerung und Augmented Reality. Zusammen mit dem Headup-Display und dem Glasdach lassen sich Fahrzeuginformationen, Lieblingsvideos der Nutzer und sogar ein Sternenhimmel anzeigen. Das automatisierte Fahren wird bei dem Konzeptfahrzeug vorausgesetzt.

Bereits im November wird Lexus sein erstes batterieelektrisches Fahrzeug präsentieren. Anfang des kommenden Jahrzehnts sollen der erste Lexus Plug-in-Hybrid sowie eine neue Plattform für rein elektrische Fahrzeuge eingeführt werden. Bis 2025 wird  jedes Lexus Modell auch eine elektrifizierte Variante erhalten, ihr Absatz soll die Variante mit Verbrennungsmotor übertreffen.

Foto: Lexus