Tokio (JAPANMARKT) – Coca-Cola hat heute in Japan ihr weltweit einziges alkoholhaltiges Getränk auf den Markt gebracht. Nach einer regionalen Anlaufphase sind die Wodka-Cocktails mit Zitronenlimonade von Coca-Cola erstmals im ganzen Land zu kaufen.

Wodka mit Limo

Remondo oder Lemondo ist ein „Lemon Sour“ und gehört zur japanischen Kategorie der Chuhai, die sich mit deutschen Alkopops vergleichen lassen. Das Kunstwort setzt sich aus der zweiten Silbe von Shochu (japanischer Wodka) und der ersten Silbe von Highball zusammen, die japanische Bezeichnung für Whisky Soda.

Die japanischen Hersteller vermarkten Chuhai als Frauengetränk – wegen des fruchtigsüßen Geschmacks und des niedrigen Alkoholgehalts. Der Markt hat sich binnen zehn Jahren verdoppelt und bleibt auf dem Wachstumspfad, weshalb Coca-Cola nun mit einem eigenen Angebot mitmischen will.

Dagegen stagniert das traditionelle Geschäft des US-Getränkeriesen mi kohlensäurehaltigen Limonaden aufgrund des wachsenden Gesundheitsbewusstseins und der zurückgehenden und alternden Bevölkerung. Ein Verkaufsstart von Alkopops in anderen Ländern steht daher bei Coca-Cola offenbar nicht auf der Tagesordnung.

Starke Marktmacht

Die 350-Milliliter-Dose geht mit einer Preisempfehlung von 165 Yen in die Geschäfte und gehört damit preislich zur Mittelklasse in diesem Markt. Coca-Cola bietet das Getränk in vier Varianten mit einem Alkoholgehalt zwischen drei Prozent und neun Prozent an.

Als Newcomer in diesem hart umkämpften Segment dürfte der Start einerseits nicht einfach sein. Andererseits ist Coca-Cola mit seinen bisherigen Angeboten der Branchenführer und dürfte daher über genug Werbebudget als auch Marktmacht verfügen, um sein neues Produkt prominent in vielen Regalen zu platzieren.

Foto: Coco-Cola