Tokio (JAPANMARKT) – Traton, die Nutzfahrzeugtochter von Volkswagen, und die Toyota-Tochter Hino haben ihre Einkaufsgemeinschaft besiegelt. Die „strategische Partnerschaft“ wurde bereits im Vorjahr beschlossen.

Sofortiger Start

Die beiden Unternehmen gründeten das Joint-Venture „Hino & Traton Global Procurement GmbH” und wollen globale Synergien im Einkauf heben. Das Gemeinschaftsunternehmen nimmt den Betrieb mit sofortiger Wirkung auf und deckt eine breite Palette von Komponenten und Technologien ab.

Von der Partnerschaft erwarten sich Hino und Traton eine größere geografische Ausdehnung der Lieferantenbasis – insbesondere in Europa und Asien. Traton hält 51 Prozent und Hino 49 Prozent der Anteile. Das neue Unternehmen wird Standorte in München und Tokio unterhalten.

„Hino kann somit Produkte zu adäquaten Preisen anbieten, die besser den Kundenbedürfnissen entsprechen“, erklärte Yoshio Shimo, President & CEO von Hino. Andreas Renschler, CEO von Traton und Vorstandsmitglied von Volkswagen, unterstrich: „Die Partnerschaft mit Hino ist wichtig für unsere Global-Champion-Strategie.“

Weitere Kooperation geplant

Im Vorjahr hatten Hino und Traton eine strategische, langfristige Partnerschaft auf Augenhöhe unterzeichnet. Dabei ging es zum einen um eine Kooperation beim Einkauf und zum anderen um die Entwicklung von Zukunftstechnologien.

Hier könnte der nächste Schritt erfolgen. Hino-Chef Shimo sagte, dass man auch bei der Elektromobilität zusammenarbeiten will. Die VW-Nutzfahrzeugtochter wird im nächsten Jahr die ersten elektrischen Serien-Stadtbusse auf den Markt bringen.

Hino gehört zur Toyota-Gruppe und verkaufte im Vorjahr über 200.000 Lkw und Busse in mehr als 90 Ländern. Das Unternehmen beschäftigt weltweit 34.000 Mitarbeiter und produziert Fahrzeuge in mehr als 20 Ländern. Die vier größten Werke von Hino befinden sich in Japan. Das Unternehmensmotto lautet „Trucks and buses that do more“.

Foto: Hino