Tokio (JAPANMARKT) – Die Zahl der Touristen ist innerhalb weniger Jahre von zehn auf über 30 Millionen Besucher gestiegen. Und der Besucherboom dürfte auch nach Olympia weitergehen. Die Regierung will die Zahl der ausländischen Touristen bis 2030 noch einmal verdoppeln. Überall entstehen neue Hotels für jedes Budget.

Das Olympiastadion ist schon fertig, doch bis im nächsten Sommer die Spiele starten, müssen noch viele Bauprojekte abgeschlossen werden, vor allem Hotels. Im Olympia-Jahr könnten bis zu 40 Millionen Besucher nach Japan kommen. Um diese unterzubringen, entstehen in Tokio und Yokohama Hotels jeder Kategorie.

Hotelprojekte reichen von Boutique-Hotels über Riesenhotels mit über 1000 Zimmern bis hin zu luxuriösen Vier- oder Fünf-Sterne-Hotels. Die Anzahl der Luxushotels ist derzeit noch eher begrenzt. Um wohlhabende ausländische Besucher aufnehmen zu können, bräuchte Japan nach Aussagen von Regierungsvertretern der Regierung 50 weitere Luxushotels und Resorts.

Die Marriott-Gruppe baut in Zusammenarbeit mit Sekisui House mehrere Hotels, darunter Japans erstes W-Hotel in Osaka. Das Hotel mit 337 Zimmern wurde vom weltberühmten Architekten Tadao Ando entworfen. Der Immobilienentwickler Mitsui Fudosan plant, bis 2022 gleich vier Luxushotels zu errichten, darunter das erste Bulgari-Hotel in Japan. Das neue Four Seasons in Tokio wird im Frühjahr 2020 in der neuen Mitsui-Zentrale mit Blick auf den Kaiserpark eröffnen.

Nicht jeder wird sich dort eine Übernachtung leisten können. Dafür braucht es Hotels, wie sie etwa APA baut. Etwas südlich von Tokio hat die Hotelkette dort in diesem Jahr den Yokohama Bay Tower eröffnet, ein Hotel mit 2.000 Zimmern. Zimmer gibt es dort schon ab 60 Euro. Während der Olympischen Spiele allerdings steigen die Preise auf gut 250 Euro.

Ebenfalls vor Olympia will Sumitomo am Flughafen Haneda einen Hotelkomplex mit mehr als 1.700 Zimmern fertigstellen – mit direkter Anbindung an den internationalen Terminal und Blick auf den Mount Fuji. Das Gebäude wird zwei Hotels der Villa Fontaine-Gruppe beherbergen, das größere davon für Gäste mit gehobenen Ansprüchen, ein kleineres bietet Zimmer in der Luxuskategorie. Gleichzeitig entstehen 30 Restaurants und Bars sowie ein Shopping-Zentrum mit 90 Geschäften.

Bild: Apa Hotel & Resort „Yokohama Bay Tower“ (Wikipedia CC BY-SA 4.0)